Beiträge: So funk­tioniert die freiwil­lige Einzahlung

Auf einmal einzahlen. Fünf Jahre Versicherungs­zeit sind Voraus­setzung für eine gesetzliche Rente. Selbst­ständige, Beamte, Hausfrauen und -männer, die keine Pflicht­beiträge gezahlt haben und eine gesetzliche Rente wollen, müssen 60 Monate Beiträge nach­zahlen. Wenn sie dieses Jahr in Rente gehen, müssen sie mindestens 5 049 Euro einzahlen (84,15 Euro mal 60 Monate). Wollen sie sich die höchst­mögliche Sofortrente sichern, müssen sie einen Einmalbeitrag von 67 881 Euro einzahlen (1 131,35 Euro mal 60 Monate). Dazwischen können sie die Summe frei wählen. Mütter und Väter, die nur Kinder­erziehungs­zeiten für die Rente vorweisen können, sollten fehlende Jahre auffüllen. Fehlt einer Mutter mit zwei Kindern, die vor 1992 geboren wurden, beispiels­weise ein Jahr Beitrag für die Rente, muss sie zwischen 1 009,80 und 13 576,20 Euro einzahlen.

Beantragen und beraten lassen. Wer freiwil­lig Beiträge in die gesetzliche Renten­versicherung zahlen möchte, muss das beantragen. Ein Formular gibt es unter www.deutsche-rentenversicherung.de (Such­begriff „V060“). Die Deutsche Renten­versicherung informiert unter der kostenlosen Telefon­nummer 0 800/1 00 04 80 0*. Eine persönliche Beratung können Interes­senten auch vereinbaren.

* Nummer am 29. Juni 2015 geändert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 23 Nutzer finden das hilfreich.