Rente Special

Weil die Zinsen über­all im Keller sind, steht die gesetzliche Renten­versicherung im Vergleich zur privaten Rente plötzlich gut da. Mitt­lerweile lohnen sich freiwil­lige Einzahlungen selbst für Menschen, die früher einen großen Bogen um diese Form der Alters­vorsorge gemacht hätten. test zeigt, wer sich durch eine Einmal­einzahlung eine attraktive Sofortrente aus der gesetzlichen Renten­versicherung sichern kann.

Wer sollte diesen Test lesen

  • Mütter
  • privat kranken­versicherte Selbst­ständige
  • Beamte im Renten­alter

Das bietet der Test

  • Die Renten­experten der Stiftung Warentest erklären, wie die freiwil­lige Einzahlung funk­tioniert
  • Die test-Tabelle zeigt anhand eines Modell­falls, welche Sofortrente sich zurzeit mehr lohnt – eine gesetzliche, eine private oder eine Rürup-Rente

Der Einstieg in den test-Artikel

„Mit einer Einmalzahlung können sie sich eine lebens­lange Rente sichern: Selbst­ständige, Beamte sowie Hausfrauen und -männer, die nicht in die gesetzliche Renten­versicherung einzahlen mussten. Lange Zeit war mancher froh darüber, für die Alters­vorsorge vermeintlich rendite­stärkere, kapitalge­deckte Geld­anlagen wählen zu können. Finanz­krise und Nied­rigzins­phase lassen die Auszahlungen aber zusam­menschrumpfen. Die umlage­finanzierte Renten­versicherung steht hingegen vergleichs­weise gut da.

So wird die gesetzliche Renten­versicherung auch für jene attraktiv, die sonst eher einen Bogen um sie gemacht hätten. Seit August 2010 steht sie auch Nicht-Pflicht­versicherten offen. Doch für Beamte und Selbst­ständige, die schon im Ruhe­stand sind, schließt sich bald ein Zeit­fenster: Sie haben nur noch bis Ende 2015 die Möglich­keit, durch eine Einmalzahlung ihr Leben lang eine attraktive Sofortrente aus der gesetzlichen Renten­versicherung zu beziehen. (...)“

Dieser Artikel ist hilfreich. 23 Nutzer finden das hilfreich.