Reno­vieren und Arten­schutz Die Maus fledert raus

Reno­vieren und Arten­schutz - Die Maus fledert raus
Fleder­maus am Haus. Sie hat ein Recht auf Wohnen auch nach der Sanierung. © mauritius images / FLPA / Alamy

Herbst­zeit, viele Tiere verziehen sich in ihre Winterquartiere fern der Wohn­häuser. Wer jetzt ein Gebäude außen saniert oder den Dach­stuhl umbaut, muss sich um das Wohl dieser tierischen Untermieter nicht sorgen. Was viele nicht wissen: Bei Baumaß­nahmen ist der Arten­schutz zu berück­sichtigen. Am meisten betroffen sind einige heimische Fleder­maus­arten, darunter gefähr­dete wie Breitflügel- und Zwerg­fleder­maus. Auch Vögel wie Mauersegler, Sperling, Mehl­schwalbe leben in Nischen oder Hohlräumen in Dach und Fassade. Broschüren geben Auskunft darüber, wie zum Beispiel neue Nistkästen Fledermäusen oder Mauerseg­lern auch nach dem Reno­vieren Lebens­raum bieten können. Wer neu baut, kann den Arten­schutz gleich mitplanen. Unter Dachkanten und an Giebeln lassen sich so dezent geeignete Einfluglöcher integrieren. Online bieten etwa die Baubehörden Hamburg und Berlin Anleitungen. Der Bund für Umwelt und Natur­schutz Nieder­sachsen veröffent­lichte unter artenschutz-am-bau.de einen Leitfaden.

Mehr zum Thema

  • Gebäudeenergiegesetz Grüner bauen und sanieren

    - Im November tritt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Es fasst drei bestehende Gesetze zusammen und soll erneuer­bare Energien in Gebäuden fördern sowie den...

  • Förderung für Haus und Heizung Fördertopf für Neubau ausgeschöpft

    - Die KfW fördert die energetische Sanierung mit Krediten und Zuschüssen. Auch die Neubau­förderung sollte jetzt wieder laufen. Der Fördertopf war aber sofort leer.

  • Immobilien­kredit mit 55 plus Güns­tige Kredite für ältere Immobilienkäufer

    - Rund jeder vierte Erst­käufer einer Immobilie ist heute älter als 55 Jahre alt. Warum auch nicht? Oft stehen für die Finanzierung ein gutes Einkommen und ausreichend...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.10.2018 um 18:29 Uhr
Bild

@13Frank: Sie haben Recht, das war keine Fledermaus. Das Bild zeigt einen Cynopterus sphinx, den Indischen oder Großen Kurznasenflughund, der in Süd- und Südostasien verbreitet ist, aber bei uns nicht. (Se)

20FM19 am 27.10.2018 um 20:21 Uhr
Berücksichtigung des Artenschutzes

Danke für den Hinweis zum Artenschutz.
Die Formulierung ist mir aber nicht klar genug:
Werden Fledermausquartiere (auch verlassene) an oder in Gebäuden gefunden, dürfen diese nur mit Zustimmung der unteren Naturschutzbehörde verändert werden (Bundesnaturschutzgesetz). Dies soll sicherstellen, dass die Quartiere auch im Anschluss von den Fledermäusen bezogen werden.
Bitte sorgen Sie sich also auch um das tierische Wohl, wenn die Tiere weg sind.
Nebenbei: Kann es sein, dass das Bild einen Flughund zeigt?