Namhafte Händler kassieren ein Nutzungsentgelt, wenn Kunden fehlerhafte Ware in der Gewährleistungszeit von zwei Jahren umtauschen. Bei teurer Ware geht es schnell um ein paar Hundert Euro.

Schlecht: Quelle, ProMarkt, Otto, Conrad Electronic und Neckermann (Computerkauf) verlangen ein Nutzungsentgelt. Das hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen festgestellt.

Gut: Amazon, Karstadt, Kaufhof, einige Filialen von Saturn und Media Markt kassieren nicht.

Ob ein Nutzungsentgelt überhaupt zulässig ist, prüft der Europäische Gerichtshof (EuGH).

Der Bundesverband Technik des Einzelhandels hat eine Hilfe zur Berechnung des Entgelts herausgegeben (siehe Tabelle “Entgelt bei Umtausch“). ProMarkt wendet sie an, berichtet die Verbraucherzentrale. Kunden, die einen mangelhaften PC für 1 000 Euro kaufen und nach einem Jahr umtauschen, sollen danach 333,33 Euro zahlen.

Tipp: Verlangen Sie vom Händler eine schriftliche Erklärung, wie er das Entgelt berechnet. Zahlen Sie mit dem Vorbehalt, dass Sie nach einem günstigen EuGH-Urteil Ihr Geld zurückverlangen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 498 Nutzer finden das hilfreich.