Reit­unfall Friedlichen Hund trifft keine Schuld

19.06.2018
Reit­unfall - Friedlichen Hund trifft keine Schuld
Erschreckt sich ein Pferd vor einem friedlichen Hund, haftet der Hundehalter nicht. © imago / Frank Sorge

Scheut ein Pferd und geht durch, weil in zwei Metern Abstand ein Hund friedlich vorbeiläuft, trifft den Hundehalter keine Schuld. Ein Reiter war vom Pferd gestürzt, nachdem sich das Tier offen­bar vor dem Hund so sehr erschro­cken hatte, dass es in einen Weidezaun lief, wo der Reiter den Halt verlor.

Der Hund war nach einem Ruf seines Besitzers zu ihm zurück­gelaufen. Der Reiter verlangte Schaden­ersatz, weil hier die für Hunde typische Tiergefahr Ursache des Unfalls gewesen sei. Dem folgte das Ober­landes­gericht Frank­furt am Main nicht. Zum einen handelte es sich um ein hundeerfahrenes Pferd, zum anderen hatte sich der Hund kein biss­chen auffällig verhalten und beim Vorbeilaufen ausreichend Abstand zum Pferd einge­halten. Deshalb hielt das Gericht es schon für fraglich, ob der Hund über­haupt Ursache für das Scheuen des Pferdes war. Tatsäch­lich habe sich hier die Tiergefahr des Pferdes verwirk­licht. Den Hundehalter treffe keine Schuld (Az. 11 U 153/17).

19.06.2018
  • Mehr zum Thema

    Reit­unfall Mitschuld an tödlichem Tritt

    - Der Witwer und die Kinder einer Reiterin, die nach einem Pferdetritt gestorben war, erhalten Schmerzens­geld und Schaden­ersatz von einer anderen Reiterin. Das hat das...

    Tierhalterhaft­pflicht Alles was Tierhalter wissen müssen

    - Wer ein Haustier besitzt, muss für dessen Schäden haften. Tierhalter brauchen eine gute Haft­pflicht­versicherung. Stiftung Warentest erklärt, wie sie sich gut absichern.

    Pferdehalter-Haft­pflicht­versicherung Reit­unfall über­standen – zum Glück versichert

    - Hannah Imöhl hatte einen schweren Reit­unfall auf einem fremden Pferd. Der Trakehner war zum Glück haft­pflicht­versichert. test.de über einen Fall, der zeigt, wie...