Reiseversicherungen: Schade

Wer lange im Voraus plant, sollte eine Reiserücktrittskosten­-Versicherung abschließen.

Überraschend viele Urlaubshung­rige wurden nach den Terroranschlägen in den Vereinigten Staaten im September vergangenen Jahres krank und stornierten deshalb ihre Flugreisen. Denn Krankheit ist eine der Ursachen, bei der die Reiserücktrittskosten-Versicherung zahlt – Anschläge im Urlaubsland werden nicht anerkannt .

Allerdings reicht es nicht, dem Versicherer mitzuteilen, dass man sich am Tag der Abreise nicht so recht wohl fühle. Die Unternehmen wollen vom Arzt des Versicherten bestätigt sehen, dass eine Reise tatsächlich nicht infrage kommt.

Finanztest hat die fünf führenden Reiserücktrittskosten-Versicherer nach ihren Preisen befragt. Ganz billig ist diese Absicherung vor allem für teure Reisen nicht. 64 Euro will der günstigste Anbieter – die URV – für eine Reise im Wert von 3 000 Euro. 75 Euro fordert dagegen die Europäische Reise und 81 Euro die Elvia. Allerdings darf die Reise hier 3 500 Euro kosten. Ein wenig günstiger kommt man weg, wenn man eine Selbstbeteiligung vereinbart.

Vor allem bei teuren Reisen, die lange im Voraus gebucht werden, lohnt sich der Abschluss einer solchen Versicherung auf jeden Fall. Sollte man sie nämlich wirklich nicht antreten können, ist der Versicherungsbeitrag im Vergleich zum Reisepreis nur ein Klacks.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2244 Nutzer finden das hilfreich.