Reiseversicherungen Test

Safari in Afrika: Da hilft die Krankenkasse nicht. Doch Extra-Schutz ist nicht teuer.

Eine Reisekrankenversicherung ist für Kassenpatienten zumindest bei Fernreisen unentbehrlich. In Ländern jenseits der Grenzen Europas zahlt die Kasse nicht für Arzt oder Krankenhaus. Doch schon innerhalb von Europa macht der Zusatzschutz Sinn. Auch mit Auslandskrankenschein können Urlauber auf einem Teil der Kosten für Arzt oder Krankenhaus sitzen bleiben. Finanztest hat die Angebote von 40 Auslandsreise-Krankenversicherern verglichen. Ergebnis: Die Preise und Leistungen der Policen unterscheiden sich deutlich. So kostet ein Jahresvertrag für einen Urlauber mittleren Alters bei der Delfin nur knapp 5, bei der Europäischen Reise dagegen 19 Euro.

Risiko sogar in Europa

Privatpatienten brauchen sich innerhalb von Europa wegen Arzt- oder Krankenhauskosten keine Sorgen zu machen. Anders Kassen-Versicherte: Zwar sind sie mit Auslandskrankenschein grundsätzlich geschützt. Der Umfang der Leistungen richtet sich allerdings nach den Bestimmungen des Gastlandes und ist oft bescheidener als in Deutschland. Über Einzelheiten informieren Merkblätter der Kassen. Nicht versichert ist außerdem der Rücktransport. Die Kassen zahlen selbst dann nicht, wenn der Rücktransport aus medizinischen Gründen notwendig ist.

Vorsicht bei Fernreisen

Privat-Versicherte müssen nur überprüfen, ob Sie auch bei Fernreisen sicher sind. Bei vielen Policen gilt der Schutz im Ausland nur für Reisen mit begrenzter Dauer. Auch den Rücktransport bezahlt nicht jede Versicherungsgesellschaft. Bei Bedarf gibts für einen Zuschlag Versicherungsschutz auch für Fernreisen und für längere Auslandsaufenthalte. Allerdings: Dieser Zuschlag ist zuweilen teurer als der Abschluss einer separaten Auslandskrankenversicherung.

Jahresverträge meist günstiger

Ist eine Zusatzversicherung sinnvoll oder nötig, gibts zwei Möglichkeiten: Der Schutz im Ausland ist entweder jahresweise oder nur für die Dauer einer Reise zu haben. Die Jahresverträge sind meist günstiger. Dafür dürfen einzelne Reisen nicht länger dauern als 42 Tage. Ausnahmen: Bayerische Beamten Krankenkasse (61 Tage), DBV Winterthur (62 Tage), Debeka und Universa (je 60 Tage).

Reisesicherheit mit Grenzen

Langzeiturlaubern bleibt nur eine Police für einzelne Reisen. Die Beiträge sind deutlich teurer. Am günstigsten ist die UKV: 69-Jährige zahlen 30,96 Euro für eine bis zu 92 Tage lange Auslandsreise. Richtig teuer wirds für ältere Senioren. Bei der selben Gesellschaft sind nach dem 70. Geburtstag bereits 91,80 Euro fällig, wenn der Winter im sonnigen Süden nicht nur warm, sondern auch sicher überstanden werden soll. Rekordhalter ist die LKH. Dort zahlen Rentner ab einem Alter von 71 Jahren stolze 276 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2244 Nutzer finden das hilfreich.