Reise­rücktritts­versicherung Vergleich

Das sollten Sie beim Buchen beachten

274

Drei Punkte sind wichtig, wenn Sie eine Reise­rücktritts­versicherung abschließen.

Reise­rücktritts­versicherung Vergleich Testergebnisse für 138 Reise­rück­tritts­ver­sicherungen

1. Ruhe bewahren

Buchen Sie die Reise­rücktritts­versicherung nicht auf dem Reiseportal, auf dem Sie gerade Ihren Urlaub zusammen­stellen. Viele nehmen sich dann nicht die Zeit, die Versicherungs­bedingungen genau zu lesen. Oft haben die angebotenen Tarife eine Selbst­beteiligung von 20 Prozent. Das geht bei teuren Reisen ins Geld. Suchen Sie besser in Ruhe nach passenden Angeboten. Die Versicherung kann noch bis 30 Tage vor Urlaubs­beginn abge­schlossen werden, bei Last-minute-Reisen meist bis drei Tage nach Buchung.

2. Recht­zeitig kündigen

Besonders bei ­Abschluss auf einem Reise­portal kann es passieren, dass Sie un­bemerkt einen Jahres­vertrag abschließen. Der verlängert sich um ein Jahr, wenn Sie nicht – je nach Anbieter – drei Monate oder einen Monat vor Ablauf kündigen. Notieren Sie sich die Lauf­zeit. Das gilt auch für Jahres­verträge, die Sie ­direkt beim Versicherer abschließen. Ein Vorteil der Verträge, die das ganze Jahr abdecken: Sie sind bei teuren Reisen oder Vielreisenden oft güns­tiger als die Tarife für Einzel­reisen.

3. Richtig kalkulieren

Sie planen eine 6 000-Euro-Reise. Die Rück­tritts­versicherung Ihrer Kreditkarte deckt 3 000 Euro ab. Sie schließen nun eine zweite Versicherung über 3 000 Euro ab, weil Sie annehmen, die versicherten Reise­preise ließen sich addieren. Das ist nicht der Fall. Bei einem Storno sind trotzdem nur 3 000 Euro versichert.

Tipp: In bestimmten Fällen zahlt die Reise­rücktritts­versicherung nicht. Dazu zählt der Rück­tritt wegen Reisewarnung.

Reise­rücktritts­versicherung Vergleich Testergebnisse für 138 Reise­rück­tritts­ver­sicherungen

274

Mehr zum Thema

274 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.01.2023 um 09:26 Uhr
Kündigungsrecht / Beitragserhöhung

@TheBrave: Vor dem Erreichen der Altersstufe und der damit verbundenen Beitragserhöhung bekommt Versicherte in der Regel eine Mitteilung der Versicherung dazu nebst Hinweis auf das Kündigungsrecht und der Kündigungsfrist. Kündigen Versicherte innerhalb der Frist, endet der Vertrag, bevor die Beitragserhöhung wirksam wird.

In den Vertragsbedingungen finden Versicherten hierzu eine Klausel.
Eine deutliche Beitragserhöhung begründet zudem ein außerordentliches Kündigungsrecht.

Bei vielen Versicherungen ist es nicht unüblich, einen vom Alter abhängigen Beitrag zu verlangen. Dem liegt in der Regel eine Risikobeurteilung seitens der Versicherung zugrunde. Ihre Aussage, dass Kunden grundsätzlich ab 95 Jahren nicht mehr versicherbar zu sein scheinen, können wir anhand der uns vorliegenden Angaben zu den Altersgrenzen für den Versicherungsabschluss nicht bestätigen.

medicusarnulf am 19.01.2023 um 13:07 Uhr
"TravelSecure" (Würzburger) NICHT empfehlenswert!

Hallo zusammen!
Als Arzt möchte ich hier einmal in aller Deutlichkeit zur Kenntnis geben, dass die "TravelSecure (Würzburger)" NICHT empfehlenswert ist! Warum?
Es werden im Schadensfall mittels eines Melde-Formblattes Daten eingefordert, die weit über das nötige Maß hinausgehen & die Privatsphäre sowie den Datenschutz erheblich verletzen! Völlig unnötig wird hier Einblick in gesundheitliche Details gefordert; jeder Arbeitgeber hat sich in D von Gesetzes wegen mit der formalen Bestätigung eines ordentlichen Arztes über das Bestehen von "Arbeitsunfähigkeit" zufrieden zu geben. Und hier wird für die Frage der "Reisefähigkeit" mehr als eine gleichgeartete ärztliche Bestätigung gefordert. Nicht einmal die ohne Details gehaltene Bestätigung einer sehr großen Klinik über die Tatsache, dass der/die Betroffene sich dort "...in stationärer Behandlung befindet..." reicht.
Das ist völlig inakzeptabel und unverschämt, wie auch mit dem Schutz der persönlichen Daten nicht vereinbar!
Dr.med.A.Göbel

TheBrave am 17.01.2023 um 17:14 Uhr
Altersgrenzen

Achtung: viele Versicherungen haben Altersgrenzen (60 oder 61 oder 65 oder 70 etc.), zu denen die Tarife teils massiv steigen. Ab 95 scheint man überhaupt nicht mehr versicherbar zu sein.
Ist das Altersdiskriminierung oder erlaubte Segmentierung der Versichten in unterschiedliche Risikogruppen?
Und die Frage: berechtigt einen die Erhöhung aus Altersgründen zur fristlosen Kündigung von Jahresverträgen?

Profilbild Stiftung_Warentest am 16.01.2023 um 13:19 Uhr
Viele Tarife mit Altersstufen für den Beitrag

@TheBrave: Ja, der Beitrag hängt nicht nur vom Reisepreis sondern oft auch vom Alter der Versicherten ab. Deswegen finden Sie bei diesen Tarifen in der Spalte zu den Beiträgen mehrere Preise.
Bei drei Anbietern gibt es Tarife auch Tarife ohne Altersstufen für den Beitrag: BD24 Berlin Direkt, UVR und Zurich. Dort steht dann in der (interaktiven) Tabelle unter Altersklassen "keine". Achtung, mitunter bieten diese auch Tarifvarianten mit Altersklassen an.

TheBrave am 16.01.2023 um 11:45 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.