Tipps

  • Wann abschließen. Eine Reiserücktrittspolice ist bei teuren Reisen fast immer sinnvoll. Finanztest empfiehlt die Police vor allem, wenn Sie mit Kindern reisen. Sie müssen sonst bis zu 80 Prozent des Reisepreises als Stornogebühren bezahlen, wenn Sie einige Tage vor Reisebeginn absagen.
  • Einzelreise. Für die Reise einzelner Personen hat die AachenMünchener am besten abgeschnitten. Sie hat allerdings einen Makel. Sie wendet den Ausschluss für Pandemien auch auf die Schweinegrippe an. Sie zahlt also nicht, wenn Sie an Schweinegrippe erkranken und deshalb nicht reisen können. Die Würzburger ist eine gute Alter­native. Bei Familien macht sie für Einzelreisen die besten Angebote. Bei Jahresverträgen liegt die Europäische Reise vorn.
  • Jahresvertrag. Ein Jahresvertrag ist für Sie sinnvoll, wenn Sie vorher ungefähr wissen, wie viel Geld Sie für Ihre Urlaube ausgeben werden und wenn die Reisen alle in derselben Preiskategorie liegen.
  • Selbstbehalt. Wählen Sie am besten einen Tarif ohne Selbstbehalt. Denn sonst müssen Sie im Versicherungsfall 20 Prozent der Stornokosten selbst tragen.
  • Rücktritt. Setzen Sie sich sofort mit Ihrem Versicherer in Verbindung, sobald Sie Zweifel an Ihrer Reisefähigkeit haben. Wenn Sie nicht reisen können, lassen Sie sich dies immer von einem Arzt attestieren.
  • Angst. Wenn Sie aus Angst vor Seuchen, Terror oder Unwetter im Reiseland von Ihrer Buchung zurücktreten möchten, wenden Sie sich direkt an den Reiseveranstalter. Veranstalter erlauben oft umzubuchen. Geld zahlen sie allerdings meist erst dann zurück, wenn das Auswärtige Amt vor Reisen in das Land warnt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 898 Nutzer finden das hilfreich.