Reiser­ücktritts­versicherung In diesen sechs Fällen zahlt der Versicherer nicht

Reiser­ücktritts­versicherung - In diesen sechs Fällen zahlt der Versicherer nicht
Fernweh. Reisen in die USA sind teuer. Wenn Urlauber absagen und der Versicherer akzeptiert den Grund nicht, kann ein Groß­teil des Geldes futsch sein. © Getty Images / Eloi Omella

Corona macht Reisen kompliziert: Wer aus dem Grund absagt oder am Urlaubs­ort ungeplante Kosten hat, ist oft nicht durch die Reiserücktrittsversicherung geschützt.

1. Quarantäne

Die Behörden stellen eine Stadt, eine Hotel­anlage oder ein Kreuz­fahrt­schiff unter Quarantäne. Urlauber können nicht wie geplant abreisen und haben zusätzliche Unter­kunfts- und Flug­kosten. Der Versicherer zahlt nicht. Abge­deckt ist nur eine individuelle Quarantäne.

2. Einreise­regeln

Gelten besondere Einreise­regeln, kommt der Versicherer nicht für Folge­kosten auf. Also wenn Urlauber am Ziel­ort zunächst in ein Quarantäne-Hotel ziehen müssen. Oder wenn das Ziel­land kurz­fristig solch eine Maßnahme erlässt, und die Urlauber ihre Reise aus diesem Grund absagen.

3. Risiko­gebiet

Bei der Rück­kehr aus einem Hoch­risiko- oder Virus­varianten­gebiet müssen Urlauber je nach Impf­status in Quarantäne. Nahmen sie das wissentlich in Kauf, kann der Arbeit­geber die Lohn­fortzahlung in der Zeit stoppen. Der Versicherer zahlt nicht. Wird das Ziel­land kurz vor der Reise hoch­gestuft und damit ungeplant eine Quarantäne nötig, akzeptiert er das auch nicht als Rück­tritts­grund.

4. Flugzeug verpasst

Wer seinen Flieger nicht bekommt, weil die Schlange am Check-in zu lang war, muss sich für Schaden­ersatz­ansprüche an die Air­line wenden und beweisen, dass er zur vorgeschriebenen Zeit am Flughafen war. Die Versicherung zahlt nicht für neue Flugti­ckets.

5. Zug verspätet

Die Versicherung kommt meist für neue Tickets auf, wenn der Urlauber den Flug verpasst hat, weil ein öffent­liches Verkehrs­mittel mehr als zwei Stunden Verspätung hatte. Aber: Wer fürs Umsteigen von der Bahn in den Flieger von vorn­herein zu wenig Zeit einkalkuliert hat, verliert seinen Anspruch auf Leistungen.

6. Angst

Wer seine Reise aus Furcht vor der Anste­ckung mit Covid-19 absagt, bekommt kein Geld vom Versicherer.

Tipp: Welche Policen einen Corona-Zusatz­schutz enthalten und zum Beispiel auch bei pandemiebe­dingten Absagen leisten, zeigt unser Reiserücktrittsversicherungs-Vergleich.

Mehr zum Thema

  • Reiser­ücktritts­versicherung Wenn Urlaubs­träume platzen

    - Wer seine Reise etwa wegen Krankheit, Tod eines Angehörigen oder Verlust des Arbeits­platzes absagen muss, kommt um Storno­kosten des Veranstalters meist nicht rum. Für...

  • Reiser­ücktritts­versicherung Vergleich Wer zahlt auch bei Corona?

    - Wer eine Reise wegen Krankheit kurz­fristig absagt, zahlt oft hohe Storno­kosten. Reise­rück­tritts­versicherungen kommen dafür auf – bei Covid-19 meist einge­schränkt.

  • Corona – Reise, Buchung, Storno Das sind Ihre Rechte

    - Für Reisen im In- und Ausland gelten wegen der welt­weiten Pandemie Sonder­regeln. Hier finden Sie alle wichtigen Infos rund um Einreise und Stornobedingungen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.