Ausgewählt, geprüft, bewertet

Im Test sind 42 Jahres- und Einzelverträge für ­eine Reiserücktrittskosten-Versicherung für Einzelpersonen und Familien. Nicht berücksichtigt wurden Angebote, die von Fluggesellschaften vermittelt oder kombiniert mit einer Auslands­reise-Krankenversicherung angeboten werden.

Verbraucherfreundlichkeit der Bedingungen

Wir haben geprüft, wie umfassend der Leistungs­umfang ist, und die Tarife danach bewertet. Tarife ohne Selbstbehalt haben wir deutlich besser bewertet als Tarife mit Selbstbehalt. Der Beitrag hängt vom Reisepreis ab.

Verzicht auf Selbstbehalt (SB): Es wird kein ­obligatorischer Selbstbehalt verlangt. Üblich sind sonst 20 Prozent des erstattungsfähigen Schadens, mindestens 25 Euro pro Person.

Nichtantritt einer Reise wegen ...
... Krankheit, Tod, Unfall

Ereignisse: Der Versicherer zahlt die Stornokosten, wenn der Versicherte eine Reise aus Gründen wie schwerer Erkrankung, schwerem Unfall, Tod, Schwangerschaft, Impfunverträglichkeit und Elementarschaden am Eigentum (z. B. nach Feuer oder Einbruchdiebstahl) nicht antreten kann.

Risikopersonen: Der Versicherer leistet, wenn das versicherte Ereignis (außer Schäden am ­Eigentum) folgende Personen trifft: Mitversicherte Mitreisende, Ehepartner, Partner in einer Lebensgemeinschaft, Kinder, Eltern, Adoptiveltern und -kinder, Stiefeltern und -kinder, Großeltern, ­Geschwister, Enkel, Schwiegereltern und -kinder, Schwäger. Ebenso Personen, die minderjährige oder pflegebedürftige Angehörige aus dem zuvor genannten Personenkreis betreuen.

... Arbeitsplatzverlust: Verlust des Arbeits­platzes mit anschließender Arbeitslosigkeit.

... neuem Arbeitsplatz: Aufnahme eines ­Arbeitsverhältnisses nach Arbeitslosigkeit.

... Arbeitsplatzwechsel: Die Reise wurde vor Kenntnis des Arbeitsplatzwechsels gebucht und die Probezeit fällt in die Reisezeit.

... Wiederholung einer Prüfung: Wenn eine nicht bestandene Prüfung an einer Schule, Universität/Fachhochschule oder College wiederholt wird und die Prüfung in die Reisezeit fällt.

... Einberufung: Zum Grundwehrdienst, zu einer Wehrübung oder zum Zivildienst.

Sonstige versicherte Ereignisse:

Verspäteter Antritt: Aus den versicherten Gründen oder weil öffentliche Verkehrsmittel eine Verspätung von mehr als zwei Stunden haben. Die nicht genutzten Reiseleistungen sowie zusätzliche Kosten ersetzt der Versicherer.

Vorzeitiger Abbruch: Erstattet werden die zusätzlichen Kosten. Wird die Reise zum Beispiel wegen Krankheit in den ersten acht Tagen oder in der ersten Hälfte abgebrochen, übernimmt der Versicherer den Reisepreis oder stellt eine Reisegutschrift aus, bei späterem Abbruch die nicht genutzten Reiseleistungen.

Unterbrechung/Nachreise: Der Versicherer ­erstattet die nicht in Anspruch genommenen ­Reiseleistungen. Bei einer Rundreise erstattet er die Nachreisekosten.

Verspätete Rückkehr: Neben den versicherten Gründen erkennt der Versicherer auch Elementarereignisse z. B. Erdbeben oder Überschwemmung an und übernimmt zusätzliche Rückreisekosten und sonstige Mehraufwendungen. Dies gilt auch bei schwerer Erkrankung oder Unfall ­einer mitreisenden Risikoperson.

Vertragsabschluss: Liegen zwischen Reisebuchung und Reiseantritt mehr als 30 Tage, ist der Abschluss auch später als 14 Tage nach ­Buchung möglich.

Einreichungsfrist: Nach einem Versicherungsfall gibt es für das Einreichen der Belege keine Frist oder die Frist beträgt mehr als drei Monate.

Dieser Artikel ist hilfreich. 811 Nutzer finden das hilfreich.