Reiser­ücktritt Wenn eine Impfung nicht möglich ist

20.11.2014
Reiser­ücktritt - Wenn eine Impfung nicht möglich ist
Impfal­lergie. Grund genug, eine Reise zu stornieren.

Ein Ehepaar konnte eine teure Südamerikareise nicht antreten, weil der Mann die für die Reise erforderliche Gelbfieber­impfung nicht verträgt. Bei einer Beratung im tropenmedizi­nischen Institut hatte er erfahren, dass diese Impfung wegen seiner Hühner­eiweiß­allergie nicht möglich sei. Die Versicherung weigerte sich zunächst, die Storno­kosten für die nicht angetretene Reise zu ersetzen. Zwar sei Impfun­verträglich­keit in den Versicherungs­bedingungen als möglicher Versicherungs­fall genannt, aber nur, wenn sie „unerwartet“ sei. Die Allergie sei aber schon vorher bekannt gewesen, somit handele es sich nicht um ein unerwartetes Ereignis. Das Ober­landes­gericht Karls­ruhe gab allerdings dem Versicherten recht. Auch wenn der Mann von seiner Allergie beim Abschluss der Versicherung wusste, war er nicht dazu verpflichtet, sich in der medizi­nischen Fach­literatur über die Zusammenset­zung des Gelbfieber­impf­stoffs kundig zu machen (Az. 12 U 184/12).

20.11.2014
  • Mehr zum Thema

    Keuchhusten-Impfung Wie Opas Impfung die Enkel schützt

    - Keuchhusten kann jeden treffen, Babys aber besonders schwer. Wenn Erwachsene ihren Keuchhusten-Impf­schutz erneuern, helfen sie auch den ganz Kleinen.

    Impfungen gegen Corona Das müssen Sie jetzt wissen

    - Die Impf­kommis­sion empfiehlt Impfungen gegen Covid-19 jetzt für alle 12- bis 17-Jährigen. Und ab Herbst könnte eine dritte Spritze kommen. Alle Infos zur Corona-Impfung.

    Kreuz­fahrt So klappt es mit der Traumreise

    - Die Stiftung Warentest hat hinter die Kulissen von Aida, Costa, MSC und Tui Cruises geblickt – so steht es um Sicherheit, Arbeits­bedingungen und Umwelt­schutz an Bord.