Ein Reisender, der an einem im ursprünglichen Verlauf einer Pauschalreise nicht vorgesehenen Ort überfallen wurde, kann vom Veranstalter keinen Schadenersatz fordern. Der Kläger argumentierte, dass er bei einem planmäßigen Verlauf der Reise nicht überfallen worden wäre. Das Landgericht Bremen folgte seiner Argumentation jedoch nicht. Es wertete den Fall vielmehr als allgemeines Lebensrisiko (Az. 4 S 432/01).

Dieser Artikel ist hilfreich. 48 Nutzer finden das hilfreich.