Reiserecht Haupt­attraktionen müssen sein

Reiserecht - Haupt­attraktionen müssen sein
Peking-Reise ohne Verbotene Stadt? Grund für Kunden zurück­zutreten. © Getty Images

Fällt die Besichtigung welt­berühmter Sehens­würdig­keiten bei einer Reise aus, ist das eine wesentliche Änderung des Reise­vertrages. Der Bundes­gerichts­hof hat entschieden, dass Kunden in solchen Fällen zurück­treten können (Az. X ZR 44/17). In dem entschiedenen Fall hatte ein Paar eine 14-tägige China-Rund­reise gebucht. Der Reise­ver­anstalter teilte ihnen eine Woche vor Beginn mit, dass beide Pekinger Haupt­sehens­würdig­keiten, die Verbotene Stadt und der Platz des Himm­lischen Friedens, wegen einer Militärparade nicht besucht werden könnten. Das Paar trat die Reise nicht an und forderte vom Veranstalter die bezahlten 3 298 Euro zurück. Die Richter gaben dem Paar recht. Mit dem Wegfall der Haupt­attraktionen fehle eine wesentliche Reise­leistung.

Mehr zum Thema

  • Flug­gast­rechte Der Weg zur Entschädigung

    - Bis zu 600 Euro müssen Air­lines bei Verspätung, Flug­ausfall oder Über­buchung zahlen. Hier lesen Sie, was Ihnen zusteht – und wie Sie Ihre Rechte als Fluggast durchsetzen.

  • Test Buchungs­portale Hier buchen Sie am besten Hotel und Ferien­wohnung

    - Urlaubs­planung beginnt oft im Internet. Stiftung Warentest hat 15 Buchungs­portale für Hotel­zimmer und Ferien­wohnungen getestet, darunter AirBnb, Booking.com und Expedia.

  • Versicherungen auf Reiseportalen Schneller Klick – oft zweite Wahl

    - Reiseportale wie HolidayCheck, Expedia.de und Opodo bieten Urlaubern die Möglich­keit, ihre Reise gegen Risiken wie Krankheit und Gepäck­verlust abzu­sichern – und das...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.