Reiserecht

So retten Sie Ihr Geld

Inhalt

Foto. Dokumentieren Sie Reisemängel. Machen Sie wenn möglich Beweis­bilder.

Protokoll. Erstellen Sie ein detailliertes Mängel­protokoll, in dem alle Miss­stände genau aufgelistet sind.

Zeugen. Notieren Sie sich Adressen möglicher Zeugen.

Anzeige. Fordern Sie vom Veranstalter bereits vor Ort schriftlich Entschädigung oder die Beseitigung der Mängel. Fügen Sie der Mängel­anzeige die Beweisfotos und das Protokoll bei. Wenn möglich, lassen Sie das Protokoll von der Reiseleitung unter­schreiben.

Abhilfe. Setzen Sie dem Reise­ver­anstalter eine Frist, um die Mängel zu beheben. Je nach Fall ist eine Zeitspanne zwischen wenigen Stunden und bis zu drei Tagen angemessen.

Beschwerde­brief. Wenn Sie nach dem Ende der Reise Geld zurück wollen, haben Sie nach Ihrer Rück­kehr einen Monat Zeit, um eine schriftliche Reklamation einzureichen. Das Schreiben adressieren Sie direkt an den Reise­ver­anstalter. Das Reisebüro ist der falsche Ansprech­partner. Die Beschwerde sollte alle Mängel aufzählen und Beweisfotos sowie das Mängel­protokoll enthalten. Sie müssen auch mitteilen, dass Sie eine Entschädigung fordern.

Geld. Geht der Veranstalter auf die Beschwerde ein, schickt er oft einen Scheck in Höhe der Minderungs­quote. Lösen Sie diesen nur ein, wenn Sie mit der Summe einverstanden sind. Wichtig: Sie sind nicht verpflichtet, statt Geld Gutscheine anzu­nehmen.

Klage. Weigert sich der Veranstalter zu zahlen, bleiben meist zwei Jahre Zeit, um Ihre Rechte einzuklagen. Jedoch dürfen Veranstalter diese Frist verkürzen. Achten Sie daher auf das Klein­gedruckte!

Mehr zum Thema

  • Corona – Reise, Buchung, Storno Das sind Ihre Rechte

    - Für Reisen im In- und Ausland gelten wegen der Pandemie weiterhin Sonder­regeln. Hier finden Sie alle wichtigen Infos rund um Einreise und Stornobedingungen.

  • Umfrage Reisen und Corona Es hapert bei der Erstattung geleisteter Zahlungen

    - Der Reisesommer 2020 lief für viele Reisende anders als geplant – aufgrund von coronabe­dingten Ausfällen, Absagen oder Umbuchungen. Eine aktuelle Umfrage der Stiftung...

  • Urlaub Von der Buchung bis zur Rück­reise – Tipps für stress­freie Ferien

    - Reise­welt­meister sind die Deutschen zwar nicht mehr – diesen Titel können seit 2012 die Chinesen für sich bean­spruchen. Doch die Reiselust hier­zulande ist ungebrochen...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

rhizzi am 26.10.2013 um 18:13 Uhr
Die Kirche im Dorf lassen!

Auf meiner Grönland-Reise im Juli/August 2012 empfing uns Qaqortoq mit 24°C und Qeqertarsuaq mit 22°C Wärme. Die Sonnenbäder bezahlten wir anschließend mit 48 Stunden Kreuzen in der Disko-Bucht, weil der Gletscher so sehr kalbte, dass sich vor der Grundmoräne ein undurchdringlicher Eisring gebildet hatte. Anlanden und Landausflüge (incl. Rundflug über den Gletscher) waren nicht möglich. Auf Island ließ das Wetter keinen Rundflug zu. Nur ein völlig Weltfremder hätte die ausgefallenen Ausflüge reklamiert. Ein Schiff - nicht nur in exotischen Gebieten - ist Naturgewalten ausgeliefert. Wer da auf Einhaltung von Routen und Anlaufhäfen pocht, sollte besser zuhause bleiben. Der Kapitän entscheidet nach sorgfältigster Abwägung möglicher Gefährdung von Leib und Leben von Passagieren und Mannschaft. Unser Kapitän handelte souverän und umsichtig. Seinem Respekt vor dem Meer und den Urgewalten schuldeten wir unsere unversehrte Rückkehr nach Hause. Mit ihm führe ich bis ans Ende der Welt.