Reisepreisminderung Klartext bei Reisemängeln

0

Wer nach einem verkorksten Urlaub vom Veranstalter Geld zurückhaben möchte, muss Ansprüche wegen Reisemängeln innerhalb der gesetzlichen Monatsfrist unmissverständlich anmelden. Eine Liste mit Ärgernissen und der Bemerkung „Wir hoffen, dass anderen Gästen diese Enttäuschungen erspart bleiben“, reicht nicht. Diese Erfahrung musste eine Familie im Streit mit dem Veranstalter 1-2-Fly machen. Das Landgericht Hannover urteilte in zweiter Instanz, dass aus dem Mängelschreiben unbedingt hervorgehen muss, dass der Urlauber Schadenersatz oder ­eine Preisminderung wolle (Az. 19 S 1471/01 - 92 -). Eine exakte Bezifferung der Forderungen ist zur Fristwahrung nicht notwendig.

Tipp: Mängel unbedingt noch am Urlaubsort beim Reiseleiter rügen, eine Bestätigung verlangen und dann nach Ende der Reise innerhalb eines Monats beim Veranstalter mit klaren Forderungen reklamieren!

0

Mehr zum Thema

  • Reiserecht Diese Regeln gelten für Pauschal­reisen

    - Pauschal­urlauber sind recht­lich gut abge­sichert. Das Pauschal­reiserecht schließt Indivi­dualreisende unter bestimmten Umständen ein. Die wichtigsten Regeln.

  • Flug­änderung Flug verschoben? Das sind Ihre Rechte!

    - Veranstalter ändern Flug­zeiten oder Flughäfen immer häufiger nach­träglich. Wir sagen, welche Rechte Reisende haben – und welche extra Regeln für Pauschal­reisen gelten.

  • Flugreise Kein Video­programm? Reise­mangel!

    - Wenn während eines Flugs das Video­programm ausfällt, kann das einen Reise­mangel darstellen, so das Land­gericht Frank­furt am Main (Az. 2–24 O 20/19). Geklagt hatte ein...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.