Reiseportale Die Preis­angaben stimmen meist nicht

Reiseportale - Die Preis­angaben stimmen meist nicht
© Thinkstock

Zwei von drei Reiseportalen tricksen bei den Preisen. Das ergab eine von der Europäischen Kommis­sion in Auftrag gegebene Unter­suchung von 352 Preis­vergleichs- und Reise­buchungs­portalen in der gesamten EU. Bei 235 Portalen war auf Preis­angaben kein Verlass. Beispiels­weise wurden während des Buchungs­vorgangs ohne klaren Hinweis zusätzliche Preis­elemente hinzugefügt – und versprochene Sonder­angebote gab es gar nicht.

Nur ein Drittel der Portale nennt den richtigen Preis

Die wichtigsten Ergeb­nisse der Unter­suchung:

  • Bei drei von zehn Portalen entsprach der zuerst ange­zeigte Preis nicht dem tatsäch­lichen Endpreis.
  • In jedem fünften Fall gab es beworbene Sonder­angebote nicht.
  • Auf fast einem Drittel der Portale waren der Gesamt­preis oder die Art und Weise seiner Berechnung nicht klar.
  • Auch Aussagen wie „nur noch ein Zimmer“ oder „nur heute verfügbar“ sorgen für Unklarheit. Sie betreffen meist gar nicht das Hotel, sondern nur die Verfügbarkeit auf dem Buchungs­portal.

Zu wenige Informationen

Die Mängel­liste geht noch weiter. So wurden bei jedem fünften Portal Bewertungen „in einer unklaren oder nicht trans­parenten Art und Weise veröffent­licht“. Viele Anbieter stellen außerdem zu wenige Informationen zu ihrem Unternehmen bereit, und bei rund zehn Prozent fehlen „wesentliche Informationen“, um die Angebote vergleichen zu können. „Wenn die Bewertungen auf Vergleichs­portalen verzerrt oder die Preise nicht trans­parent sind“, so die zuständige EU-Kommis­sarin Věra Jourová, „sind die Informationen für die Verbraucher irreführend. Die betreffenden Unternehmen müssen die europäischen Verbraucher­schutz­vorschriften genauso einhalten wie Reisebüros.“

Behörden verlangen Trans­parenz

Die Behörden haben die Betreiber der betroffenen Portale aufgefordert, ihre Praktiken mit dem EU-Verbraucherrecht in Einklang zu bringen und volle Trans­parenz bei den Preisen zu gewähr­leisten. Falls das nicht geschieht, können die jeweiligen nationalen Behörden Verwaltungs- oder Gerichts­verfahren einleiten.

Tipp: Die Stiftung Warentest hat kürzlich Reiseportale getestet. Schwache Beratung ist ein fast durch­gehender Makel der 14 Onlineportale für Pauschal­reisen im Test. Beim Suchen und Buchen sind viele deutlich besser. Sieben Portale schaffen insgesamt das Qualitäts­urteil Gut.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Mehr zum Thema

  • Umfrage Reisen und Corona Es hapert bei der Erstattung geleisteter Zahlungen

    - Der Reisesommer 2020 lief für viele Reisende anders als geplant – aufgrund von coronabe­dingten Ausfällen, Absagen oder Umbuchungen. Eine aktuelle Umfrage der Stiftung...

  • Pleite von Thomas Cook Anmelde­frist für Erstattung durch Bund läuft ab

    - Der Reise­ver­anstalter Thomas Cook und seine Töchter meldeten im Herbst 2019 Insolvenz an. Pauschal­reisende haben Anspruch auf eine Entschädigung durch die...

  • Thomas Cook-Insolvenz Banken lassen Kunden im Stich

    - Wer seinen abge­sagten Urlaub mit Master- oder Visacard bezahlt hat, kann sein Geld im sogenannten Char­geback-Verfahren zurück­holen. Mehrere Banken teilen ihren Kunden...