Reisen vom Discounter Meldung

Aldi verkauft jetzt auch Reisen – wie schon länger Konkurrent Lidl und andere Lebensmittelmärkte. Doch nicht jede Discounter-Reise ist ein Schnäppchen.

Das Startangebot von Aldi Anfang Januar war übersichtlich: Urlauber konnten ins Salzburger Land, an die Ostküste der USA, nach Mallorca oder Mauritius reisen. Auch eine Kreuzfahrt im östlichen Mittelmeer war dabei. Die Reisen kosteten zwischen 99 und 999 Euro.

Weltweit exklusive Angebote

Aldi folgt der Konkurrenz. Lidl ist im Dezember 2006 ins Tourismusgeschäft eingestiegen. Die Discounter Penny und Plus, der Kaffeeröster Tchibo und der Baumarkt Praktiker sind schon ein paar Jahre dabei.

Die Reisen sind meist Pauschalangebote und führen in fast jeden Winkel der Welt. Die Angebote wechseln ständig. Bei Aldi sollen sie monatlich erneuert werden, bei Penny gibt es wöchentlich eine neue Reise und Tchibo aktualisiert „mehrmals im Jahr“ das Angebot.

In den Filialen können die Kunden allerdings nicht buchen. Dort werden sie allenfalls mit Prospekten über die neuesten ­Angebote informiert. Kunden von Plus können sich auch per Online-Newsletter informieren lassen. Nur Tchibo gibt einen Katalog heraus. Penny wirbt derzeit nur im Internet. Die Lebensmittelhändler sind nur Vermittler. Sie beraten nicht.

Alle Discounter arbeiten mit einem oder mehreren Partnern zusammen. Oft sind das Billigtöchter großer deutscher Reiseveranstalter. Mit diesen wird der Kunde verbunden, wenn er per Telefon oder Internet eine Reise buchen will.

Die Reisen sind bei Aldi exklusiv. Die achttägige Mallorca-Reise mit Frühstück in einem Drei-Sterne-Hotel gab es zum angebotenen Zeitpunkt „nirgendwo anders, auch nicht direkt bei uns“, sagt Reiner Meutsch von Berge & Meer. Das ist der Partner von Aldi. Er ist seit über 25 Jahren als Reisedirektanbieter tätig und gehört zu 75 Prozent zur deutschen Nummer eins im Reisemarkt, der Tui.

Auch bei den meisten anderen genannten Anbietern sind die Reisen einmalig. Im Reisebüro gibt es dasselbe Arrangement dann nur für einen anderen Zeitraum oder leicht verändert (siehe Tabelle „Drei Reisen im Preisvergleich“).

Preisvergleich bleibt wichtig

Die Discounter wollen mit ihrem Image für einen schönen Urlaub bürgen. Aldi wirbt zum Beispiel mit dem bekannten Motto „Qualität ganz oben – Preise ganz unten“ und bei Plus soll auch für Reisen „Beste Qualität zu kleinen Preisen“ gelten.

Aldi bot mit seinen Einführungsangeboten tatsächlich Schnäppchen.

Aber die beworbenen Preise der Anbieter gelten oft nur zu festgelegten Terminen und ab bestimmten Flughäfen. Andere Termine und Abflughäfen sind zwar auch buchbar, kosten aber mehr. Die Lidl-Reise nach Peking für 659 Euro ist zum Beispiel ohne Verpflegung und Programm. Frühstück und Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten müssen extra bezahlt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1066 Nutzer finden das hilfreich.