Reisen mit Haustieren

Unser Rat

Inhalt

Vorbereitung. Wenn Ihr Haustier mit auf Reisen soll, erkundigen Sie sich nach Auflagen im Reise­land. Der Deutsche Tier­schutz­bund informiert online (Tierschutzbund.de) und am Telefon (02 28/6 04 96 27).

Tierpass. Klären Sie mit Ihrem Tier­arzt gesundheitliche Fragen. Er ist auch für Tierkenn­zeichnung, Impf­schutz und Tierpass zuständig.

Versicherungs­schutz. Hundehalterhaftpflichtversicherungen gelten meist welt­weit. Prüfen Sie, ob Ihre Police Schäden in Ferien­unterkünften enthält. Ihre Katzen deckt Ihre Privathaft­pflicht­versicherung ab.

Mehr zum Thema

  • Hundehaft­pflicht-Vergleich Gut abge­sichert für unter 50 Euro

    - Stellt ein Vier­beiner etwas an, haften Frauchen oder Herr­chen. Eine separate Versicherung schützt – 105 Angebote im Test.

  • Tierhalterhaft­pflicht Alles was Tierhalter wissen müssen

    - Wer ein Haustier besitzt, muss für dessen Schäden haften. Tierhalter brauchen eine gute Haft­pflicht­versicherung. Stiftung Warentest erklärt, wie sie sich gut absichern.

  • Haustier fürs Kind Die wichtigsten Tipps für Eltern

    - Viele Kinder wünschen sich nichts sehnlicher als ein Haustier. Damit der Traum dauer­haft in Erfüllung gehen kann, sind vier Dinge nötig: Geld, Liebe, Zeit und Platz....

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

BÄRENHOF32 am 15.04.2016 um 11:37 Uhr
Tiere im Urlaub

Ich bin wirklich froh darüber, daß ich meinen Collie im Urlaub bei meinem
Bruder,-er ist Jäger und hat selbst drei Hunde,- lassen kann. Durch seinen
Beruf als Jäger ist er viel an der frischen Luft, so daß mein Hund auch genug Auslauf bekommt. Ausserdem kann er mit den 3 anderen Hunden
meines Bruders herumtollen. Ich finde das jedenfalls besser, als sein Tier
in Tierpensionen,Tierheimen,-und was ich besonders grausam finde,-es
einfach auszusetzen.
Wenn ich dann in der Zeitung mal lese, daß solche Leute nur ein paar
Monate Freiheitsentzug,-und dann auch noch zur Bewährung ausgesetzt
bekommen haben,- dann stäuben sich mir die Barthaare!
Es wird Zeit,daß das Grundgesetz geändert wird und Tiere nicht nur als
SACHE behandelt werden!