Reisemarkt 2009 Meldung

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten streichen die Deutschen öfter die zweite oder dritte Reise im Jahr, zeigt eine Analyse des Marktforschungsunternehmens GfK TravelScope. So wurden 2009 rund 1,2 Millionen kurze Reisen weniger angetreten. Das ist ein Rückgang um rund 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei handelt es sich vornehmlich um typische Kurz- und Wochenendreisen wie Freizeitparkbesuche oder Wellnessreisen. Bei Auslandsreisen mit Aufenthaltsdauern bis zu vier Tagen betrug das Minus sogar 6,4 Prozent. Dementsprechend ist der Anteil der Verbraucher, die gar nicht verreisen, seit Jahren kontinuierlich gestiegen. Im Jahr 2009 haben 12,9 Millionen deutsche Haushalte keine Urlaubsreise angetreten. Die Prognosen für das laufende Jahr sind verhalten. Viele können noch nicht abschätzen, wie sich die allgemeine wirtschaftliche sowie die persönliche Lage entwickeln wird. Entsprechend zurückhaltend gehen viele ihre Urlaubsplanungen an.

Dieser Artikel ist hilfreich. 64 Nutzer finden das hilfreich.