Reisemangel Meldung

Wer eine Reise "all inclusive" bucht, darf nicht nur auf freie Speisen und Getränke hoffen. Auch der Lärm von betrunkenen Mitreisenden ist im Zweifel inklusive. Wer sich davon gestört fühlt, kann den Reisepreis nicht mindern. Das entschied das Landgericht Kleve (Az. 6 S 369/00).

Eine Touristin hatte eine Reise in die Sonne gebucht. Vor Ort fühlte sie sich massiv von Hotelgästen belästigt, die ständig Partys feierten und dann betrunken herumpöbelten. Den Wunsch der Frau nach Reisepreisminderung lehnten die Klever Richter jedoch ab.

Es sei vorhersehbar gewesen, dass bei All-inclusive-Reisen der Alkoholkonsum der Gäste wesentlich höher liege als bei Reisen, bei denen der Reisegast jedes alkoholische Getränk zu zahlen habe. Da Urlauber hier mit verstärkter Belästigung durch betrunkene Gäste rechnen müssten, können sie deshalb auch kein Geld zurückverlangen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 341 Nutzer finden das hilfreich.