Tipps

  • Doppelt prüfen. Prüfen Sie wichtige Informationen stets bei mehreren Quellen. Lassen Sie sich Fahrzeiten und Routen von den Fährunternehmen oder Bahngesellschaften bestätigen. Das gilt vor allem für exotische Routen.
  • Vermieter checken. Zahlen Sie private Ferienquartiere erst, wenn Sie Namen und Anschrift des Vermieters kennen. Vereinbaren Sie eine Rücktrittsregelung für den Fall, dass Sie kurzfristig absagen müssen.
  • Sicherungsschein. Zahlen Sie kommerzielle Reisen erst, wenn Sie den Sicherungsschein in Händen halten. Der Sicherungsschein schützt Sie bei einem Konkurs des Reiseunternehmens. Eine Bank oder eine Versicherung übernimmt dann die Kosten für Rückflug und Übernachtungen.
  • Online zahlen. Zahlen Sie mit der Kreditkarte nur über verschlüsselte SSL-Verbindungen. Prüfen Sie die Verbindung mit dem SSL-Check der Stiftung Warentest.
  • Einkaufen im Urlaub. Für Mitbringsel aus Nicht-EU-Ländern gilt ein Freibetrag von 175 Euro. Wer den Betrag überschreitet muss Steuern zahlen. Für Waren bis 350 Euro werden 10 bis 13,5 Prozent berechnet. Ab einem Warenwert von 351 Euro wird Einfuhrumsatzsteuer fällig: meist 16 Prozent. Hier gibt es weitere Infos zum Einkaufen im Urlaub.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2228 Nutzer finden das hilfreich.