Gelbfieber

Die Fakten zur Krankheit

Krank­heits­auslöser und Über­tragung

Gelbfieberviren. Über­tragung durch verschiedene Mücken­arten. Diese nehmen die Erreger in der Regel von Affen oder Menschen auf.

Vorkommen

Tropische Regionen Afrikas und Südamerikas. Etwa 90 Prozent der Erkrankten südlich der Sahara, vor allem in West­afrika.

Gelangt das Virus in dicht besiedelte Gegenden („Stadt­gelbfieber“), können explosions­artig Epidemien entstehen.

Besonders gefähr­dete Menschen

Reisende in tropische Gebiete von Afrika und Südamerika.

Krank­heits­bild

Vor allem Erwachsene erkranken für einige Tage mit deutlichen Symptomen, etwa hohem Fieber, Kopf- und Glieder­schmerzen, Erbrechen.

Komplikationen der Krankheit

Bei etwa 10 bis 30 Prozent der Erkrankten entsteht teils nach kurzer Besserung eine schwere Krankheit, etwa mit hohem Fieber, Nasen­bluten, Bluter­brechen, blutigen Durch­fällen, Gelbfärbung der Haut als Folge von Leberschäden. Auch Niere, Herz und Gehirn kann das Virus angreifen.

10 bis 20 Prozent aller Erkrankten sterben.

Behand­lung

Keine Erregerbe­hand­lung möglich, sondern nur Symptombe­hand­lung.

Immun nach Erkrankung

Lebens­lang.

Vorbeugende Maßnahmen

Kleidung, die möglichst viel Haut bedeckt. Auf freie Haut Mücken­abwehr­mittel (für Tropen: Wirk­stoff DEET). Abends, nachts möglichst in mücken­geschützten Räumen aufhalten, etwa mit Fliegengittern. Schlaf­platz mit Moskitonetz verhängen.

Die Fakten zur Impfung

Impf­stoff

Spritz­impfung mit abge­schwächten Viren, in der Regel ab 10. Lebens­monat möglich.

Persönlicher Nutzen

Schutz vor einer lebens­bedrohlichen Krankheit.

Neben­wirkungen

In den ersten Tagen Impf­reaktionen möglich, etwa gerötete Einstich­stelle. Nach drei bis sieben Tagen sehr oft eine milde, nicht­über­trag­bare „Impf­krankheit“.

Komplikationen der Impfung

Nur bei Erst­impfung sehr selten schwere Impf­virus­infektion – tödlich bei 1: 300 000 bis 1 Million Impfungen.

Impf­plan

Einzel­impfung, mindestens zehn Tage vor Einreise in ein Risiko­gebiet.

Auffrischungen risiko­abhängig alle zehn Jahre.

Kosten pro Impf­stoff­dosis in Euro

38,43 bis 39,83 (je nach Anbieter)

Alternative Impf­strategie

Keine.

Immun nach Impfung

Bei mehr als 96 Prozent der Geimpften hoher Schutz für mindestens zehn Jahre.

Wissenschaftliche Belege

Impf­erfolg durch klinische Studien und lang­jährige Anwendung belegt.

Unser Rat

Die Impfung ist für Erwachsene und Kinder sinn­voll, die in Risiko­gebiete reisen – und in einigen Ländern Pflicht. Durch­zuführen ist sie ausschließ­lich von „Gelbfieber-Impf­stellen“, etwa in Unikliniken.

Wichtig: Bei Menschen über 60 Jahre, vor allem Männern, ist die Impfung riskanter und streng abzu­wägen. Hühner­eiweiß-Allergien sind dem Arzt recht­zeitig mitzuteilen. Impf­stoff­viren sind in Eiern vermehrt.