Reiseimpfungen

Reiseimpfungen: Was Kassen zahlen

Inhalt

Ganz billig ist der Spezial­schutz für Reisen nicht. Eine Impfung gegen Hepatitis A zum Beispiel kostet derzeit bis etwa 64 Euro – und ist zum Lang­zeit­schutz zweimal nötig. Kombi- und Kinder­impf­stoffe können güns­tiger sein. Zudem dürfen Ärzte Honorare fürs Impfen und die reisemedizi­nische Beratung berechnen, in der Regel etwa 20 bis 30 Euro.

Groß­zügig. Krankenkassen müssen nur Stan­dard­impfungen wie gegen Tetanus und Diph­therie bezahlen. Reiseimpfungen über­nehmen aber viele freiwil­lig. Das bestätigt unsere Umfrage bei den 25 größten Krankenkassen. Elf erstatten die Kosten für Impfungen, die die Ständige Impf­kommis­sion offiziell als Reise­schutz empfiehlt – also alle in diesem Artikel und die gegen Meningokokken. Zwei weitere Kassen über­nehmen diese Impfungen zumindest anteilig. Zudem zahlen zehn Kassen die Impfung gegen Japa­nische Enzephalitis und fünf die Malaria-Prophylaxe.

Nach­träglich. Versicherte müssen die Kosten oft vorstre­cken und die Rechnung einreichen. Meist erstatten die Kassen den Impf­stoff und das kassen­ärzt­liche Honorar fürs Impfen, aber nicht für die Beratung.

Tipp: Details zu den 25 Kassen erfahren Sie kostenlos unter www.test.de/reiseimpfen-erstattung. Sie können sich aber auch direkt telefo­nisch bei Ihrer Versicherung erkundigen. So hängt die Erstattung bei Privatpatienten in der Regel vom persönlichen Vertrag ab.

Mehr zum Thema

  • Impfungen für Erwachsene Dieser Impf­schutz ist sinn­voll

    - Impfen ist für viele Erwachsene kein Thema – sollte es aber sein. Unser Special zeigt, welchen Impf­schutz Sie brauchen und welche Impf­lücken Sie schließen sollten.

  • Impfungen für Kinder Dieser Impf­schutz ist sinn­voll

    - Impfungen gegen Masern, Rotaviren, Wind­pocken – was ist davon zu halten und was bringen Kombi-Impfungen? Hier ordnen wir die wichtigsten Impfungen für Kinder ein.

  • Grippeimpfung Warum sie jetzt besonders wichtig ist

    - Wer sich gegen Grippe impfen lassen sollte und was der hoch dosierte Impf­stoff taugt, den über 60-Jährige bekommen können. Die Stiftung Warentest klärt auf.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.03.2015 um 14:22 Uhr
Abweichung vom Impfschema

@oekomoonie: Tatsächlich ist es möglich, die drei Impfungen wie in Ihrem Fall innerhalb weniger Wochen zu geben.
Bei diesem verkürzten Impfschema ist laut Fachinformation des Herstellers eine vierte Impfung nach einem Jahr empfohlen. Wenn diese Impfungen vollständig gegeben sind, ist eine Auffrischung frühestens nach 10 Jahren nötig.
Möglicherweise kann, wie Sie anmerken, eine Blutbestimmung von Antikörpern gegen Hepatitis A und B zeigen, ob in Ihrem Fall bereits ein ausreichender Schutz aufgebaut ist.
Sie sollten individuell mit dem Arzt, z.B. einem Reisemediziner, besprechen, wie Sie am besten vorgehen.

oekomoonie am 20.02.2015 um 12:48 Uhr
was passiert bei Abweichung vom Impfschema?

Ich habe mich vor 1,5 Jahren gegen Hepatitis A und B in einer Kombi Impfung impfen lassen. Der Abstand zwischen der 2. und der 3.Impfung betrug keine 6 Monate sondern nur wenige Wochen. Meine Ärztin meinte damals, dass es wichtig sei nach Möglichkeit alle 3 Impfungen vor der Abreise machen zu lassen. Seitdem frage ich mich, ob das so korrekt ist. Angesichts der Tatsache, dass diese Impfungen teuer sind und ich sie super schlecht vertragen habe wäre es für mich von Bedeutung dass der Impfschutz minimum 10 Jahre anhält.
Weiß jemand ob sich für mich ein Test auf IgE (?!) lohnt?
Generell würde ich es toll finden, wenn der Artikel über Reiseimpfungen um diesen Passus ergänzt werden könnte.

R.Heinze am 28.04.2012 um 12:15 Uhr
Gefahr durch Auslandsreisende nach der Heimkehr?

Von Freunden, Verwandten, Nachbarn höre ich jedes Jahr
was sie für Reisen unternommen haben. Sie haben sich jedes Mal gegen bestimmte Kranheiten impfen lassen.
Sie haben also einen Schutz den ich nicht habe.
Ich bin seit Jahrzenten nicht mehr im Ausland gewesen.
und frage mich, ob ich erst einmal einige Zeit um diese Personen einen Abstand halten muß damit ich mich nicht
von mitgebrachten Krankheiten anstecke.

Testinator99 am 26.04.2012 um 23:34 Uhr
Hinweis auf größte Gefährdung fehlt

Guter Artikel über Reiseimpfungen, aber ein abschließender Hinweis zur größten Gefahr im Ausland fehlt: der Straßenverkehr! Sehr oft wird diese Gefahr in erheblicher Weise unterschätzt, da man von mitteleuropäischen Verhältnissen ausgeht und noch nicht mal osteuropäische Verhältnisse kennt, was für viele tragisch endet.