Reise­buchung im Internet So täuschen Reiseportale ihre Kunden

5
Reise­buchung im Internet - So täuschen Reiseportale ihre Kunden
Tücken. Sie lauern bei der Reise­buchung im Internet.

Rund zwei Drittel der Online­vermittler miss­achten die Rechte der Kunden. Das ergab eine europa­weite Über­prüfung im Auftrag der EU-Kommis­sion. Zudem sind die Allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) oft intrans­parent. Nun hat die Verbraucherzentrale vier Anbieter von Flugreisen verklagt. test.de informiert.

Ein Drittel fair

Nur 170 der 552 untersuchten Webseiten, die Flug- und Hotel­buchungen abwi­ckeln, setzen die europaweit geltenden Verbraucherrechte voll­ständig um. Das ergab der „EU Internet Sweep“, eine von der EU-Kommis­sion koor­dinierte Aktion, um Verbraucherrechte bei Online­geschäften durch­zusetzen. 2013 war die Vermitt­lung von Flügen und Unterkünften im Internet das Schwer­punkt­thema. In Deutsch­land beteiligten sich an der Aktion das Bundes­amt für Verbraucher­schutz, der Verbraucherzentrale Bundes­verband und die Wett­bewerbs­zentrale. Die deutschen Teilnehmer kontrollierten 33 Angebote von 30 Internet­seiten. Nur in 19 Fällen waren die Verbraucherrechte zu 100 Prozent gewahrt.

Verbraucherzentrale verklagt vier Firmen

Der Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv) über­prüfte zwölf Webseiten von Fluggesell­schaften und Vermitt­lern von Flügen und Unterkünften. Ergebnis: In sechs Fällen leitete der vzbv Verfahren ein. Vier Firmen wurden verklagt: die Fluggesell­schaften Condor, Tuifly und Germania sowie der Vermittler fluege.de. Ihnen wurde unter anderem vorgeworfen, den Kunden trick­reich eine Versicherung oder einen kosten­pflichtigen Sitz­platz aufzuzwingen.

Intrans­parente AGB

Das Bundes­amt für Verbraucher­schutz untersuchte Seiten von Anbietern mit Sitz im Ausland. Bei nahezu allen fand es Rechts­verstöße. So wurden anfallende Kosten oft nicht korrekt angegeben, die allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) waren häufig nicht trans­parent oder nur schwer zugäng­lich. Die AGB der Fluganbieter waren teil­weise nur in einer fremden Sprache oder in einer nicht druck­baren Version vorhanden. Das Amt hat die zuständigen ausländischen Behörden aufgefordert, für Abhilfe zu sorgen.

Tipp: Gehen Sie bei der Flug- und Hotel­buchung sehr aufmerk­sam vor. Achten Sie immer auf den Endpreis. Meiden Sie Vermitt­lungs­portale, die Ihnen Zusatz­angebote unterjubeln wollen. Das Gesetz erlaubt hier keine Voreinstel­lungen.

5

Mehr zum Thema

  • Flug­gast­rechte Der Weg zur Entschädigung

    - Bis zu 600 Euro müssen Air­lines bei Verspätung, Flug­ausfall oder Über­buchung zahlen. Hier lesen Sie, was Ihnen zusteht – und wie Sie Ihre Rechte als Fluggast durchsetzen.

  • Test Buchungs­portale Hier buchen Sie am besten Hotel und Ferien­wohnung

    - Urlaubs­planung beginnt oft im Internet. Stiftung Warentest hat 15 Buchungs­portale für Hotel­zimmer und Ferien­wohnungen getestet, darunter AirBnb, Booking.com und Expedia.

  • Versicherungen auf Reiseportalen Schneller Klick – oft zweite Wahl

    - Reiseportale wie HolidayCheck, Expedia.de und Opodo bieten Urlaubern die Möglich­keit, ihre Reise gegen Risiken wie Krankheit und Gepäck­verlust abzu­sichern – und das...

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

burnig am 27.08.2015 um 17:47 Uhr
Empfehlung für booking.com

Booking.com kann ich wiederum nur empfehlen. Nutze die Seite immer und schon seit Jahren für Hotelbuchungen im asiatischen Raum. Bisher habe ich dort nur gute Erfahrungen gemacht !!! Keine versteckten Kosten, Zahlen erst im Hotel, Stornieren auch kurzfristig möglich ohne Kosten. Kostenlose Reiseführer zum Download. Kann ich wirklich nur empfehlen. Die scheinen wirklich an ihren Kunden interessiert zu sein und nicht nur abzocken zu wollen.

burnig am 27.08.2015 um 17:42 Uhr
Ganz mieser Kundenservice bei vielen !!!

Flüge.de, airline-direct.de, Expedia.de, Opodo.de,...---Alle wollen teure Produkte (wie Reisen, Flüge) verkaufen. Und hinter den scheinbar günstigen Angebots-Seiten lauern die absurdesten Preisaufschläge ohne Ende: Versicherungen, Umbuchungsschutz (der nix bringt wenn man ihn braucht - siehe Internet-Erfahrungen dazu), abstruse Zahlungsaufschläge (für Kreditkarten, etc.) selbst wenn man zur Vermeidung solcher Kosten sogar eine Kreditkarte des Anbieters beantragt/ hat (z.B. Flüge.de) im Glauben dann Kreditkartengebühren zu sparen (so das NICHT EINGEHALTENE Versprechen z.B. von Flüge.de). Aber das allerdreisteste all dieser Anbieter ist der nicht vorhandene oder abwimmelnde Kundenservice (wenn es denn überhaupt eine Kontaktmöglichkeit dafür gibt!!!). Teilweise fehlen einfach Eingabefelder für die Buchungsnummer (so auf dem Kontaktformular von airline-direct.de), so daß man das angebliche Formular gar nicht benutzen kann. Früher nannte man solche Leute/ Firmen Trickbetrüger!!!

MSausD am 12.06.2014 um 06:53 Uhr
Bericht Unister Unternehmungen

Dieses ominösen Unternehmungen mit vielfältigen Internetplattformen wie Fluege.de; ab in den Urlaub.de; geld.de; avito.de; partnersuche.de
wieso wird dort nicht vom Staat gehandelt
Abzocke pur !
Ich kann den Bericht der im Plusminus am Mittwoch gezeigt wurde nur bestätigen
(http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/swr/2014/reiseschnaeppchen_11_06_2014-100.html)
Da ich selber darauf reingefallen bin, weiß ich wovon ich spreche.
M.Schmitz

s-kip am 04.06.2014 um 13:10 Uhr
@Schneebesen

Drei der verklagten Firmen, nämlich Condor, Tuifly und Germania sind, teilweise unter anderem Namen, schon sehr lange am Markt, also durchaus etabliert. Insofern frage ich mich, was genau Sie unter einem etablierten Anbieter verstehen. Darüber hinaus ist meiner Ansicht nach die Nutzung von Buchungsportalen in der Regel sehr empfehlenswert, allein schon deshalb, weil dort die Angebote mehrere Anbieter verglichen und teilweise sogar kombiniert werden. Man darf sich dann bei der Buchung eben keine Versicherung unterjubeln lassen und muss den Haken dafür notfalls selbst wieder entfernen. Auch bei den Kreditkartengebühren muss man aufpassen. Es kann gelegentlich auch Sinn machen, die Buchungsportale zum Preisvergleich zu nutzen und DANACH bei der Fluggesellschaft direkt zu buchen.

Gelöschter Nutzer am 02.06.2014 um 17:16 Uhr
Etablierte Anbieter haben's drauf, auch Frühbucher

Wenn ich mir anschaue, wer abgemahnt wurde, sehe ich, dass keine der etablierten großen Gesellschaften darunter sind. Auch wenn sie mitunter schwerfällig am Markt handeln, und dementsprechend auch zurecht mal als Dinosaurier belächelt werden, zeigt sich, dass diese seriöser auftreten. Und Qualität hat nun mal ihren Preis; dafür bekommt man aber auch einen Gegenwert.
Mein persönliches Fazit: Ich versuche erst gar nicht auf Vermittlungsportalen zu buchen, sondern immer direkt beim etablierten Anbieter. Und ich versuche so früh wie möglich zu planen, um so früh wie möglich zu buchen. Dann komme ich sowohl preislich als auch vom Komfort viel besser weg, und spare sogar Zeit bei der Buchung.