Wer wegen Überbuchung seines Hotels für drei Tage in ein 90 Kilometer entferntes Hotel ziehen soll, kann den Reisevertrag kündigen, entschied das Amtsgericht Frankfurt / Main. Den Klägern war die Änderung einen Tag vor Abflug mitgeteilt worden. Die dreiköpfige Familie lehnte ab. Auch eine Verschiebung der Reise schied wegen der Schulferien aus. Die Kündigung war rechtens, entschied das Gericht. Neben der Rückzahlung des Reisepreises von rund 7.800 Mark wurde der Veranstalter zu einer Entschädigung in Höhe von 3.500 Mark verurteilt (AZ: 30 C 2601/00-25).

Dieser Artikel ist hilfreich. 29 Nutzer finden das hilfreich.