Schlechte Seitenführung, Aquaplaning und deutlich längere Bremswege: Billige Autoreifen können gefährlich werden. Aber auch namhafte Marken sind nicht automatisch gut. Im Test: 37 Sommerreifen für Kleinwagen, Kompakt- und Mittelklasse. test.de zeigt die besten Modelle.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Sommerreifen

Reifen können Leben retten

Die Tage werden wieder länger und die Temperaturen steigen. Zeit für Sommerreifen. Wer jetzt neue braucht, sollte nicht nur nach den Preisen schauen. Sicherheit zählt. Ein guter Reifen bringt das Auto beim Bremsen deutlich schneller zum Stehen. Zwei bis drei Wagenlängen liegen zwischen den guten und den schlechten Reifen im Test. Die Stiftung Warentest hat 175er und 195er Sommerreifen untersucht. Gemeinsam mit dem ADAC und verschiedenen europäischen Partnern. Die Liste der Testdisziplinen ist lang: Regenkurs, Aquaplaningkanal, Hochgeschwindigkeitsparcour, Bremstest, Konvoifahrten, Rollenprüfstand und weitere Tests mehr.

Billigreifen oft riskant

Ergebnis: Nur 15 von 37 Reifen sind gut. Vier kommen dagegen mit mangelhaft ins Ziel. Ihre Bremswege sind viel zu lang. Die Zitterkandidaten heißen Avon, Tigar, Trayal und Wanli. Bis auf Avon alles No-Name-Produkte. Solche Reifen tauchen immer häufiger in Werbeprospekten auf. Geiz ist aber bei Autoreifen alles andere als geil. Beispiel: Der Trayal T400. Für nur 35 Euro der billigste Sommerreifen im Test. Aber auch der schlechteste. Er läuft selbst auf trockener Fahrbahn nur mangelhaft. Es fehlt ihm an Griff und Stabilität, vor allem bei hoher Geschwindigkeit.

Kompromisse gefragt

Ein guter Autoreifen muss spurtreu, sicher und kurvenstabil laufen. Auch bei Regen. Kurze Bremswege sind Pflicht. Leise abrollen soll der Reifen, Kraftstoff sparen und möglichst lange halten. Die Komposition ist immer auch ein Kompromiss. Ein geringer Rollwiderstand etwa reduziert den Kraftstoffverbrauch, bedeutet aber oft weniger Griff. Vor allem bei Regen. Die Hersteller müssen ihre Reifen fein abstimmen. Zwischen optimalem Rollwiderstand und optimalem Griff. Einige Anbieter beherrschen das besser als andere.

Kleinwagen: Pirelli fährt vorn

Bester Kleinwagenreifen im Test ist der Pirelli Cinturato P4. Dieser besonders verschleißfeste Sommerreifen der Größe 175/65 R 14 überzeugt durch rundum gute Fahreigenschaften. Bei Regen und bei Sonnenschein. Qualitätsurteil gut, Note 2,1. Stückpreis etwa 60 Euro. Auf Platz zwei folgt der Continental EcoContact 3. Ein guter Reifen, der bei Regen ganz vorne fährt. Stückpreis ebenfalls 60 Euro. Die schlechteren Umwelteigenschaften kosten den Continental allerdings Punkte. Der EcoContact 3 erhöht den Rollwiderstand. Der Kleinwagen verbraucht dadurch etwas mehr Sprit als mit den anderen guten Reifen im Test.

Fulda preiswert und gut

Deutlich billiger als das Spitzenduo und kaum schlechter ist der Fulda EcoControl. Qualitätsurteil gut, Note 2,4. Stückpreis nur etwa 49 Euro. Ein rundum guter Sommerreifen. Noch preisgünstiger ist der Maloya Crono 465t. Mittlerer Stückpreis: nur 44 Euro. Qualitätsurteil gut, Note 2,5. Der Maloya ist allerdings weniger verschleißfest als die anderen guten Kleinwagenreifen im Test.

Mittelklasse: Kopf an Kopf

Audio
Audio abspielenLautstärke einstellen

Bei den Kompakt- und Mittelklassereifen laufen Bridgestone und Pirelli Kopf an Kopf. Die Tester prüften die Reifengröße 195/65 R 15 V auf einem VW Golf. Der Bridgestone Turanza ER300 und der Pirelli P6 gehen als Sieger durchs Ziel. Qualitätsurteil gut, Note 2,3. Auch im Preis sind die Spitzenreiter gleichauf: etwa 83 Euro pro Reifen. Der Bridgestone überzeugt vor allem auf trockener Fahrbahn. Er fährt hier als einziger Reifen ein sehr gut ein. Der Pirelli dagegen ist besonders gut bei Regen.

Preisvergleich lohnt sich

Hinter dem Spitzenduo folgen bei den Kompakt- und Mittelklassereifen der Continental PremiumContact 2 für 81 Euro und der Vredestein Sportrac 3 für 70 Euro. Punktgleich mit Note 2,4 - Qualitätsurteil gut. Noch etwas günstiger ist der Maloya Futura Sport V. Stückpreis: 63 Euro. Ebenfalls gut. Alle genannten Preise sind Durchschnittswerte. Zuzüglich Felge und Montage. Die Preisspanne im Handel ist groß. Vergleichen Sie die Angebote verschiedener Händler und fragen Sie nach günstigen Komplettpreisen für Reifensatz und Montage. So können Sie insgesamt durchaus hundert Euro sparen. Mit Markenreifen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1530 Nutzer finden das hilfreich.