Tipps

  • Profil. Erneuern Sie die Sommerreifen, wenn die Profiltiefe einer Hauptrille drei Millimeter erreicht hat. Die gesetzlich festgelegte Mindestprofiltiefe von nur 1,6 Millimetern ist zu wenig, vor allem auf Nässe.
  • Alter. Die DOT-Nummer auf der Reifenflanke gibt Ihnen Auskunft über die Herstellungswoche und das -jahr. Kaufen Sie möglichst keine Reifen, die älter als ein bis zwei Jahre sind. Erneuern Sie die Reifen nach spätestens zehn Jahren.
  • Termin. Ziehen Sie die Sommerreifen nicht zu früh auf, denn der Winter kann noch zurückkommen. Als Faustregel für den Nutzungszeitraum von Sommerreifen bewährt sich die Formel „O bis O“: Ostern bis Oktober.
  • Lagern. Reinigen Sie die Winterreifen mit Wasser und trocknen Sie sie. Entfernen Sie Fremdkörper wie Steine und Splitter aus den Profilrillen. Kennzeichnen Sie die Radposition zum Beispiel mit Kreide.
  • Luftdruck. Die Herstellerangaben zum korrekten Fülldruck finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Autos, innen in der Tankklappe oder auf einem Aufkleber in der Türzarge. Kontrollieren Sie den Luftdruck etwa alle zwei Wochen.
  • Ausgleich. Um den schnelleren Verschleiß der Antriebsräder auszugleichen, sollten Sie die Reifen im Jahresrhythmus von hinten nach vorn und umgekehrt tauschen. Achtung: Wechseln Sie dabei aber nicht über Kreuz, damit sich die Drehrichtung des Rades nicht umkehrt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1619 Nutzer finden das hilfreich.