Reifen Test

Der Frühling naht. Zeit für die Sommerreifen. Alle sieben Jahre sollten es neue sein. Selbst, wenn das Profil noch stimmt. Reifengummi altert nämlich. test.de zeigt die besten Sommerreifen und gibt Tipps zum Kauf.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Sommerreifen

Zwischen Rollwiderstand und Griff

Sicher, spurtreu und stabil in Kurven: Gute Sommerreifen müssen einiges leisten. Auch bei Regen. Kurze Bremswege sind Pflicht. Leise abrollen soll der Reifen, Kraftstoff sparen und möglichst lange halten. Die Komposition ist stets ein Kompromiss: Ein geringer Rollwiderstand etwa reduziert den Kraftstoffverbrauch, bedeutet aber oft weniger Griff. Die Hersteller müssen ihre Reifen deshalb fein abstimmen. Zwischen optimalem Rollwiderstand und optimalem Griff.

35 Reifen im Test

Die Stiftung Warentest hat 35 Sommerreifen getestet. Gemeinsam mit dem ADAC und verschiedenen europäischen Partnern. Die Liste der Testdisziplinen ist lang: Regenkurs, Aquaplaningkanal, Hochgeschwindigkeitsparcour, Bremstest, Konvoifahrten, Rollenprüfstand und weitere Tests mehr. Im Test: 18 Reifen für Kleinwagen, Größe 185/60 R 14 H und 17 Reifen für Kompakt- und Mittelklasseautos, Größe und 205/55 R 16 W.

Kleinwagen: Michelin fährt vorn

Bester Kleinwagenreifen im Test ist der Michelin Energy Saver. Er überzeugt durch seine Abstimmung. Michelin vereint gute Fahreigenschaften und niedrigen Rollwiderstand. Ergebnis: rundum gute Noten. Der Energy Saver fährt sicher und spart Sprit. Außerdem hält der Reifen besonders lange. Verschleißfestigkeit: sehr gut. Weiterer Pluspunkt: Michelin produziert den Reifen ohne giftige Weichmacher. Qualitätsurteil gut, Note 2,1. Stückpreis etwa 71 Euro.

Gute Verfolger

Etwas billiger und in puncto Fahreigenschaften sogar besser sind die Kleinwagenreifen von Bridgestone und Continental. Sie punkten durch sehr guten Kurvengriff und perfektes Handling, selbst bei hohem Tempo. Urteil: sehr gut auf trockener Fahrbahn. Der Bridgestone Turanza ER300 kostet etwa 62 Euro, der Continental PremiumContact 2 rund 68 Euro pro Stück. Auch bei Regen sind diese Reifen gut. Besser sogar als der Testsieger von Michelin.

Halten nicht so lange

Dass Bridgestone und Continental trotzdem nur als zweite ins Ziel fahren, liegt an ihrer Abstimmung. Die Fahreigenschaften sind gut, die Umwelteigenschaften aber nur befriedigend. Turanza und PremiumContact halten nicht so lange wie der Testsieger Michelin Energy Saver. Verschleißfestigkeit: nur befriedigend.

Kumho günstig und gut

Der billigste gute Kleinwagenreifen im Test heißt Kumho Solus KH17. Stückpreis: etwa 49 Euro. Qualitätsurteil gut, Note 2,4. Einziger Schwachpunkt: Der Kumho enthält giftige Weichmacher. Nicht exorbitant viel, aber mehr als nötig. Die Laborprobe ergab 13 Milligramm PAK pro Kilogramm Reifengummi. Umwelteigenschaften deshalb nur befriedigend. Das Kürzel PAK steht für polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. PAK können Krebs erzeugen. Es gibt ungiftige Alternativen: Weichmacher ohne PAK.

Mittelklasse: Goodyear vor Michelin

Bei den Kompakt- und Mittelklassereifen fährt der Goodyear OptiGrip knapp vor dem Michelin Primacy HP. Beide punkten mit guten Noten in allen Disziplinen. Der Goodyear OptiGrip ist ab 87 Euro im Handel. Aber auch für 122 Euro. Mittlerer Preis etwa 100 Euro pro Stück. Der Michelin Primacy HP kostet in der Größe 205/55 R 16 rund 119 Euro pro Stück. Preise jeweils zuzüglich Felge und Montage. Ein Preisvergleich lohnt sich: Die Spanne im Handel ist groß. Wer sparen will, fragt nach günstigen Komplettpreisen für Reifensatz, Felgen und Montage.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1258 Nutzer finden das hilfreich.