Reich mit Aktien Meldung

Prof. Dr. Rüdiger von Rosen

Die Deutschen legen vermehrt in Aktien oder Aktienfonds an. Finanztest sprach mit Prof. Dr. Rüdiger von Rosen, Vorstandsmitglied des Deutschen Aktieninstitut über künftige Chancen.

Wie wird sich die Steuerreform auf die Kursentwicklung deutscher Aktien auswirken?

Von Rosen:

Durch die Senkung des Körperschaftsteuersatzes auf 25 Prozent erfahren die Kapitalgesellschaften eine deutliche Entlastung, die sich natürlich im Kursverlauf widerspiegelt. Kurssteigernd wirkt sich auch die Steuerfreistellung von Veräußerungsgewinnen aus, die beim Verkauf von Anteilen an andere Kapitalgesellschaften erzielt werden.

Welchen Branchen geben Sie besondere Chancen?

Von Rosen:

Lassen Sie mich umgekehrt antworten. Aufgrund der verschärften Abschreibungsregeln wirken sich Vorteile der Reform für Firmen in anlageintensiven Sektoren unterdurchschnittlich aus. Verminderte Chancen ergeben sich auch für Gründer. Sie werden es künftig schwerer haben, Finanziers zu finden, weil private Veräußerungsgewinne aus Beteiligungen von mehr als einem Prozent ab 2002 zu versteuern sind.

Müssen Anleger weiter mit Kurseinbrüchen am Neuen Markt rechnen?

Von Rosen:

Größere Kursausschläge ­ nach oben wie nach unten ­ lassen sich nie ausschließen. Die jüngsten Wertverluste zahlreicher Technologieaktien sollte die Anleger nicht veranlassen, den Stab über den Neuen Markt zu brechen. Einerseits trennte sich in manchen Fällen die Spreu vom Weizen, andererseits mussten auch solche Unternehmen Kurseinbußen hinnehmen, die glänzende Zukunftsper-spektiven haben. Anleger, die langfristig investieren, ausreichend streuen und nur kaufen, was sie kennen und was langfristig Erträge verspricht, werden am Neuen Markt auch in Zukunft viel Freude haben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 357 Nutzer finden das hilfreich.