Regionale Produkte Meldung

Auch Äpfel und anderes Obst aus regionalem Anbau können das neue Logo tragen.

Auch Äpfel und anderes Obst aus regionalem Anbau können das neue Logo tragen.

Das „Regional­fenster“ informiert künftig Verbraucher in ganz Deutsch­land über die Herkunft von Lebens­mitteln. Ab 2014 soll das blau-weiße Logo in ganz Deutsch­land auf Etiketten und Lebens­mittel­verpackungen zu sehen sein. Dafür müssen sich Anbieter jedoch einem strengen Zulassungs­verfahren unterziehen. test.de informiert.

Probelauf war erfolg­reich

Lebens­mittel aus der Region sind beliebt. Immer mehr Verbraucher geben an, Produkte aus der näheren Umge­bung zu bevor­zugen. Ab kommendem Jahr erhalten sie beim Einkauf eine neue Orientierungs­hilfe: das „Regional­fenster“. Nach einer im April 2013 abge­schlossenen Test­phase in fünf Regionen Deutsch­lands soll das blau-weiße Logo (siehe Bild) ab 2014 auf Lebens­mittel­verpackungen im ganzen Bundes­gebiet prangen – etwa auf Marme­laden­gläsern, Joghurt­bechern, Fleisch- oder Wurst­verpackungen.

Herkunft der Haupt­zutat zählt

Das Regional­fenster informiert Verbraucher über die Herkunft der Zutaten sowie über den Verarbeitungs- und Verpackungs­ort. Macht etwa bei zusammengesetzten Produkten die Haupt­zutat mehr als die Hälfte des Gesamt­gewichts aus, muss diese Zutat zu 100 Prozent aus der angegebenen Region kommen. Entwickelt wurde das Regional­fenster vom gleichnamigen Verein. Ihm gehören Land­wirte an, Regional­initiativen, Lebens­mittel­hersteller und -händler. Mit dem Logo wollen sie die einheitliche und verläss­liche Kenn­zeichnung regional erzeugter Produkte ermöglichen.

Trans­parenz für Verbraucher

Was als Region gilt, definieren die Lebens­mittel­hersteller selbst. Auf dem Etikett müssen sie die Region genau benennen. Dabei können sie sich auf ein Bundes­land fest­legen oder auf einen Land­kreis. Aber auch Formulierungen wie „aus dem Radius 50 Kilo­meter um Fulda“ sind zulässig.

Jedes Produkt wird kontrolliert

Für die Lebens­mittel­anbieter ist die Nutzung des Regional­fens­ters freiwil­lig. Wer es auf seine Produkte drucken will, muss ein strenges Zulassungs- und Kontroll­verfahren durch­laufen (mehr unter www.regionalfenster.de). Bis Früh­jahr 2014 sollen mehrere hundert Produkte zertifiziert sein.

Tipp: Die Stiftung Warentest hat als regional angepriesene Lebens­mittel untersucht – und hat Eier, Milch und Apfelsaft aus den Regionen um Berlin, Köln und München über­prüft. Und zwar doppelt: Die Herkunft analysierten die Tester im Labor. Zusätzlich besuchten sie Keltereien, Molkereien und Legehennen­betriebe vor Ort Regionale Lebensmittel: Werbung oder Wahrheit?.

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.