Regionale Lebens­mittel

Tipps

24.03.2011
Inhalt
Regionale Lebens­mittel - Herkunft oft unklar

Einkaufen. Regionale Lebens­mittel finden Sie auf Märkten, in Hofläden, Biosu­permärkten, bei Ketten wie Edeka und Rewe. Lesen Sie auf der Packung nach, woher die Rohstoffe kommen, oder fragen Sie Verkäufer.

Prüfen. Empfehlens­wert ist unver­arbeitete Ware wie Gemüse und Eier. Bei verarbeiteten Produkten, die aus mehreren Zutaten bestehen, lohnt sich ein Blick auf die Zutaten­liste: Ist sie realistisch regional? Bananen­chips, Nüsse oder Kaffee können nicht bei uns angebaut worden sein.

Tierisches. Milch- und Fleisch­produkte müssen ein ovales Identitäts­kenn­zeichen tragen: etwa DE BB 016 EG. Es steht für die letzte Herstellungs­stufe, nicht für die Herkunft des Rohstoffs. Ableiten lässt sich der Sitz des Verarbeiters, hier Brodowin in Brandenburg. Auf http://btl.bvl.bund.de/btl/ können Sie selbst recherchieren.

Weiterlesen. Zahlreiche Regionalinitativen und viele Zusatz­informationen finden Sie in einer Projekt­daten­bank unter www.reginet.de.

24.03.2011
  • Mehr zum Thema

    FAQ Grillen Tipps und Tricks für Grill­meister

    - Gutes vom Grill soll lecker schme­cken, aber auch nicht zu Lasten der Gesundheit gehen. Egal, ob Sie Fleisch, Wurst oder Gemüse grillen: Es gilt ein paar Dinge zu...

    Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit einem exotischen Aromen­mix. Ihre ätherischen Öle und Scharf­stoffe – Gingerole und Shogoale –...

    Gemüsegrün Wie die Hasen futtern – aber nicht zu viel

    - Kohlrabiblätter im Pesto, Möhrengrün im Smoothie, Radieschenblätter in der Suppe – Gemüseteile, die oft auf dem Kompost landen, können auch Speisen verfeinern. Zum...