Regionale Lebens­mittel

Tipps

0
Inhalt

Einkaufen. Regionale Lebens­mittel finden Sie auf Märkten, in Hofläden, Biosu­permärkten, bei Ketten wie Edeka und Rewe. Lesen Sie auf der Packung nach, woher die Rohstoffe kommen, oder fragen Sie Verkäufer.

Prüfen. Empfehlens­wert ist unver­arbeitete Ware wie Gemüse und Eier. Bei verarbeiteten Produkten, die aus mehreren Zutaten bestehen, lohnt sich ein Blick auf die Zutaten­liste: Ist sie realistisch regional? Bananen­chips, Nüsse oder Kaffee können nicht bei uns angebaut worden sein.

Tierisches. Milch- und Fleisch­produkte müssen ein ovales Identitäts­kenn­zeichen tragen: etwa DE BB 016 EG. Es steht für die letzte Herstellungs­stufe, nicht für die Herkunft des Rohstoffs. Ableiten lässt sich der Sitz des Verarbeiters, hier Brodowin in Brandenburg. Auf http://btl.bvl.bund.de/btl/ können Sie selbst recherchieren.

Weiterlesen. Zahlreiche Regionalinitativen und viele Zusatz­informationen finden Sie in einer Projekt­daten­bank unter www.reginet.de.

0

Mehr zum Thema

  • Clever Reste verwerten Alles wird verputzt

    - Zero Waste: Die gute alte Sitte, Nahrungs­mittel abfall­frei zu verarbeiten, liegt wieder im Trend. Tipps für Spar­gelreste, welke Blätter und altes Brot.

  • Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit exotischem Aromen­mix. Frischer Ingwer enthält mehr Gingerole als getrock­neter, zeigt ein Test.

  • Obst und Gemüse Makellose Früchte belasten die Umwelt

    - Äpfel mit fleckenfreier Schale, Radieschen mit frischem Grün, pfeil­gerade gewachsene Möhren – das Umweltbundesamt (Uba) kritisiert in einer Studie Händler, die von...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.