Reform der Erbschaftsteuer

Unser Rat

15.01.2008
Inhalt

Genau kalkulieren. Überlegen Sie es sich gut, ob und was Sie verschenken. Vielleicht brauchen Sie Ihr Vermögen ja später selbst (siehe „Checkliste“).

Freibeträge ausnutzen. Schenkungen können schon alleine deswegen sinnvoll sein, weil sich alle zehn Jahre der Freibetrag für geschenktes Vermögen erneuert und so große Werte peu à peu übertragen werden können. Liegt der Wert des Geschenks unter dem Freibetrag, ist es steuerfrei. Ist es mehr wert, muss der Beschenkte es binnen drei Monaten dem Finanzamt formlos melden.

Rat einholen. Fragen Sie einen Experten. Anders als ein Notar berät Sie ein Fachanwalt für Erbrecht auch in Steuerfragen. Anwälte in Ihrer Nähe finden Sie zum Beispiel über die örtliche Anwaltskammer oder unter www.deutsches-forum-fuer-erbrecht.de. Dort bekommen Sie zudem weiterführende Informationen zum Thema Erben und Schenken.

  • Mehr zum Thema

    Schenkung­steuer Vater bleibt Vater

    - Schenken Eltern ihren Kindern Vermögen, bleiben bis zu 400 000 Euro steuerfrei. Alles, was darüber hinaus­geht, wird nach Steuerklasse I gemäß Erbschaft­steuergesetz...

    Immobilien Wie Finanz­ämter den Verkehrs­wert ermitteln

    - Steigende Immobilien­preise können sich nach­teilig auf Schenkung- oder Erbschaft­steuer auswirken. Die richtet sich nach dem Verkehrs­wert, den das Finanz­amt ermittelt.

    Erbrecht Zehn Irrtümer rund ums Erbe

    - Für viele ist es ein zentrales Thema: Wer bekommt mein Vermögen, wenn ich sterbe? Die erbrecht­lichen Regeln sind komplex und laden dazu ein, miss­verstanden zu werden....