Reductil, Reduxade und Zelium Meldung

Schlankheitsmittel mit dem umstrittenen Wirkstoff Sibutramin sind in Europa nicht mehr erhältlich. Grund: Der Wirkstoff erhöht das Risiko für Herzinfarkt und Schlag­anfall. Mit der ruhenden Zulassung des rezeptpflichtigen Sibutramins folgen Hersteller einer Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur.

Studie belegt Risiko

Rund 10 000 übergewichtige Patienten mit zusätzlichen Risikofaktoren wie Typ-2-Diabetes hatten in einer Studie entweder Sibutramin oder ein Scheinmedikament eingenommen. Dabei zeigte sich: Nach Einnahme des Wirkstoffs erhöht sich das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Gleichzeitig konnten die Teilnehmer durch die Einnahme von Sibutramin ihr Gewicht nur verhältnismäßig wenig senken. Daher blieb der positive Gesundheitseffekt eines geringeren Körpergewichts aus. Wegen des schlechten Verhältnisses von Risiko und Nutzen hat sich die Europäische Arzneimittelagentur nun gegen Sibutramin ausgesprochen.

Einnahme abbrechen und zum Arzt

Die deutsche Zulassungsbehörde für Arzneimittel empfiehlt Ärzten, Mittel mit Sibutramin nicht mehr zu verordnen. Apotheken sollten solche Mittel nicht mehr abgeben. Sibutramin wurde in der Europäischen Union unter anderem unter den Markennamen Reductil, Reduxade und Zelium verkauft. Wer ein Mittel mit dem Wirkstoff einnimmt, kann es sofort absetzen. Die weitere Behandlung des Übergewichts sollte mit einem Arzt besprochen werden.

Lange umstritten

Erstmalig wurden Medikamente mit Sibutramin im Jahr 1999 zugelassen. Übergewichtige sollten damit ihre Bemühungen beim Abnehmen ergänzen können. Bereits 2002 waren Mittel mit Sibutramin in Italien im Zusammenhang mit zwei Todesfällen vorübergehend vom Markt genommen worden. Der Wirkstoff kann Blutdruck und Herzfrequenz ansteigen lassen. Wer seinen Lebensstil nicht konsequent umstellte, nahm nach der auf wenige Wochen zu begrenzenden Einnahme meist wieder zu.

Auch in Internet-Präparaten

Sibutramin spielte zudem eine Rolle bei unkontrollierten Diät-Produkten aus dem Internet mit bedenklichen bis riskanten Inhaltsstoffen, vor denen die Stiftung Warentest warnte. (Test Schlankheitsmittel, test 4/07). Immer wieder tauchten in den letzten Jahren angeblich rein pflanzliche oder natürliche Medikamente auf, die tatsächlich jedoch den umstrittenen Wirkstoff Sibutramin enthielten.
Weitere Informationen zu Sibutramin gibt es unter Medikamente im Test oder auf der Seite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Dieser Artikel ist hilfreich. 403 Nutzer finden das hilfreich.