Rechts­schutz­versicherung

Unser Rat

03.02.2015
Inhalt
  • Anwalt. Benötigen Sie einen Rechts­beistand und wollen Sie Ihre Rechts­schutz­versicherung dafür in Anspruch nehmen, sollten Sie zualler­erst einen Anwalt aufsuchen. Er kann für Sie die Zusage beim Versicherer einholen und bei einer Ablehnung einschätzen, ob diese in Ordnung ist. Nehmen Sie alle Versicherungs­unterlagen mit zum Anwalt.
  • Schlichter. Verweistder Versicherer auf Leistungs­ausschlüsse in Ihrer Versicherung, können Sie sich beim Ombuds­mann beschweren (www.versicherungsombudsmann.de). Das Verfahren ist für Sie kostenfrei.
  • Ablehnung. Lehnt die Versicherung Ihren Fall wegen Mutwil­ligkeit oder mangelnder Erfolgs­chancen ab, können Sie die Entscheidung von einem Gutachter prüfen lassen. Wählen Sie den Stich­entscheid – wenn Sie zwischen Schieds­gut­achten und Stich­entscheid aussuchen dürfen.
  • Mehr zum Thema

    Bank­schließ­fächer Große Unterschiede bei Preis und Versicherungs­schutz

    - Die Stiftung Warentest hat Miet­konditionen von Schließ­fächern bei 29 Banken und 3 unabhängigen Anbietern geprüft. Bei Preis und Versicherung gibt es große Unterschiede.

    Versicherungs­schutz für junge Voll­jährige Darauf müssen junge Leute in Sachen Versicherung achten

    - Endlich 18 – endlich unabhängig. Gilt das das auch in Versicherungs­angelegenheiten? Hier lesen Sie, wann Familien­tarife noch reichen und wann nicht mehr.

    Rechts­schutz­versicherung im Vergleich Die beste Rechts­schutz­versicherung für Sie

    - Rechts­schutz im Test: Über 60 Rechts­schutz­versicherungen im Vergleich. Mit einer guten Police können Verbraucher ohne Angst vor den Anwalts­kosten um ihr Recht kämpfen.