Rechts­schutz fürs Internet

Unser Rat

Inhalt

Rechts­schutz. Wenn Sie Rechts­schutz für Internet­ärger mit dem Arbeit­geber, Cybermobbing oder Vertrags­streit suchen, brauchen Sie keine Internet-Rechts­schutz­versicherung. Solche Probleme deckt jede Police mit Privat- und Berufs­rechts­schutz ab. Zum jüngsten Test von Rechtsschutzpaketen (Finanztest 8/2017).

Filesharing. Der Vorteil spezieller Internet-Rechts­schutz­versicherungen: Sie zahlen auch bei Streit um illegales Filesharing, zum Beispiel bei Streit um Download von Musik. Der Spezial­tarif web@aktiv plus der Arag trägt bis zu 1 000 Euro der Anwalts­kosten. Das Angebot kostet rund 150 Euro pro Jahr. Viele herkömm­liche Rechts­schutz­versicherungen zahlen bei Filesharing nichts. Aber es gibt Ausnahmen: Der Versicherer DAS etwa bietet einen Premium-Rechts­schutz an, der bei Filesharing bis zu 1 000 Euro über­nimmt. Der Premium-Tarif gehörte im Test 2014 zu den besten. Aktuell kostet der Familien­tarif für die Lebens­bereiche Privat und Beruf rund 290 Euro pro Jahr.

Mehr zum Thema

  • Kommentare in sozialen Medien Die Grenzen der Meinungs­freiheit

    - Ob auf Social Media oder Bewertungs­portalen – wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wann Kommentare in sozialen...

  • Privacy Shield EuGH kippt Daten­schutz­abkommen mit USA

    - Der Europäische Gerichts­hof (EuGH) hat das Daten­schutz­abkommen „Privacy Shield“ zwischen der Europäischen Union und der USA am 16. Juli 2020 gekippt. Die Vereinbarung,...

  • Facebooks „Gefällt-mir“-Button EuGH-Urteil könnte weitreichende Folgen haben

    - Wer den “Gefällt-mir“-Button mit der von Facebook gelieferten Technik unver­ändert auf seiner Website platziert, muss Nutzer darüber informieren, dass schon beim Besuch...