Der Steuerberaterverband Berlin-Brandenburg empfiehlt, Belege auf Thermopapier gleich nach dem Kauf zu kopieren. Die Originale, die ­Kunden zum Beispiel von Tankstellen, Mediamärkten und an Parkuhren erhalten, verblassen und sind oft nach kurzer Zeit für das Finanzamt nicht mehr zu gebrauchen.

Unleserliche Belege wie Quittungen für Benzin, Parkgebühren und Arbeitsmittel wie Computer verderben nicht nur Steuerersparnisse. Geschäfts- und Privatleute haben oft auch nichts in der Hand, wenn das Finanzamt von ihnen innerhalb der gesetz­lichen Aufbewahrungsfristen Rechnungen sehen will.

Sind vom Original keine Kopien vorhanden, können sie die Geschäfte um Ersatzbelege bitten. Dazu muss auf dem Thermopapier aber wenigstens noch die Rechnungsnummer zu erkennen sein.

Tipp: Wenn Sie keine Lust zum Kopieren haben, können Sie die Geschäfte und Tankstellen beim Bezahlen auch um handschriftliche Quittungen bitten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 447 Nutzer finden das hilfreich.