Die Real GIB Gesellschaft für Investitionen und Beteiligungen mbH mit Sitz in Berlin und Leipzig muss 800.000 Mark an Anleger zurückzahlen. Dazu ist sie vom Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (BAKred) in Berlin verpflichtet worden.

Von der Verfügung des Aufsichtsamtes sind die typisch stillen Beteiligungsverträge der Gesellschaft betroffen. Den Anlegern wurde ein "Mindestgewinn" von jährlich 6 Prozent versprochen. An Verlusten der Firma sollten sie nicht beteiligt sein. Doch die Real GIB hatte gar keine Erlaubnis, solche Anlagen abzuwickeln. Sie gelten als unerlaubte Bankgeschäfte.

Gegen den Bescheid des BAKred kann die Real GIB Rechtsmittel einlegen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 382 Nutzer finden das hilfreich.