Rauchmelder im Test

Rauchmelder richtig anbringen

Rauchmelder im Test - Gute Rauchwarnmelder für unter 20 Euro
Dreierlei. Halterung an die Decke schrauben, Melder einrasten, per Tasten­druck akti­vieren. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser, Getty Images (M)

„Täglich verunglü­cken in Deutsch­land durch­schnitt­lich zwei Menschen tödlich durch ein Feuer. Meistens in den eigenen vier Wänden. Die Mehr­heit der Betroffenen stirbt an einer Rauch­vergiftung. Zwei Drittel aller Brand­opfer wurden nachts im Schlaf über­rascht“, warnt die Berliner Feuerwehr. Im Schnitt bleiben den Betroffenen nur wenige Minuten zur Flucht. Umso wichtiger ist es daher, die Rauchmelder an der richtigen Stelle zu montieren und regel­mäßig zu warten. Wir sagen, worauf Sie dabei achten müssen.

Rauchmelder im Test Testergebnisse für 17 Rauchmelder 01/2021

Inhalt

Wo montieren?

Im Schlaf­zimmer. Schlafende vor dem Ersti­ckungs­tod zu bewahren, hat oberste Priorität. Darum ist es am wichtigsten, über­all dort Rauchmelder anzubringen, wo jemand schläft.

Im Flur. Sichern Sie ebenfalls den ­Bereich vor den Schlaf­zimmern. Vor allem auch den Fluchtweg, der bei einem Brand zum Telefon und zur Wohnungs­tür führen würde.

Im Dach­geschoss. Direkt unter der Dach­spitze kann sich ein Polster aus heißer Luft bilden. Da kommt der Rauch nicht hin. Deshalb den Rauchmelder etwa einen Meter unter der Spitze montieren.

Weitere Rauchmelder. Vor allem in Räumen sinn­voll, in denen sich elektrische Heizgeräte, Heizkissen oder andere Elektrogeräte befinden, oder wo ab und zu Kerzen brennen oder viel brenn­bares Inventar steht.

Wo besser nicht?

Wasser­dampf und Staub können Alarm auslösen. In Küche und Bad bringen Sie also besser keinen Rauchmelder an. Auch in Hobby­räumen und Werk­stätten, in denen es gelegentlich dampft oder staubt, können Rauchmelder problematisch sein.

Wie montieren?

Immer an der Zimmerdecke, weil der warme Rauch dorthin aufsteigt. Möglichst in der Raum­mitte, nicht am Rand oder in toten Winkeln. Lesen Sie unbe­dingt die Montage-Anleitungen! Dort finden sich oft sehr hilf­reiche Tipps.

Wann sind Funk­melder sinn­voll?

Je größer das Haus und je mehr Zwischentüren das Alarm­signal „schlu­cken“ oder dämpfen, desto sinn­voller sind Funk­melder. Nützlich können sie auch sein, um etwa Dach­geschoss oder Keller mit zu über­wachen.

Welche Befestigung?

Dübel und Schrauben. In der Regel liegen den Rauchmeldern zwei einfache Dübel und zwei Schrauben bei. Für die Montage ist dann also nur ein passender Bohrer erforderlich sowie ein Schraubendreher. Vorsicht bei Über­kopf­arbeiten: Bohr­staub kann ins Auge gehen. Tragen Sie deshalb vorbeugend eine Schutz­brille.

Magnetklebepads. Angeboten werden auch Magnethalterungen für Rauchmelder: Die eine Hälfte wird an der Zimmerdecke fest­geklebt, die andere haftet am Sockel des Rauchmelders. Der Melder lässt sich so bei Bedarf einfach abnehmen und anschließend genauso problemlos wieder anbringen. Dies ist zum Beispiel praktisch, wenn Sie die Zimmerdecke streichen. Sie sollten allerdings unbe­dingt über­prüfen, ob die Klebefläche sicher an der Zimmerdecke haftet. Im Zweifels­fall zusätzlich mit Dübel und Schraube sichern.

Welche Garantie habe ich?

Hersteller geben meist zwei bis zehn Jahre Garantie auf die Rauchmelder. Daran sind mitunter Bedingungen geknüpft, etwa, dass die Geräte regel­mäßig gewartet werden. Kassenbon aufbewahren.

Rauchmelder im Test Testergebnisse für 17 Rauchmelder 01/2021

Was muss ich sonst noch beachten?

Rauchmelder­pflicht kennen. Für Neubauten gilt die Pflicht schon Jahre bundes­weit. Auch alle Über­gangs­fristen für Altbauten sind abge­laufen, die letzten zum 31. Dezember 2020 in Berlin und Brandenburg. Welche Regeln wo gelten, und wer für Einbau und Wartung zahlen muss, verraten unsere FAQ Rauchmelder.

Regel­mäßig über­prüfen. Alle Rauchmelder verfügen über eine Prüftaste. Deren Funk­tion beschreibt die Anleitung. Betätigen Sie diese Taste zumindest einmal jähr­lich. Nehmen Sie den Probealarm zum Anlass, um die Familien­mitglieder auf den Rauchmelder hinzuweisen. Verlassen Sie sich nicht auf den Vermieter: Meist müssen Mieter ihre Melder selbst warten.

Gelegentlich absaugen. Wenn Rauchmelder stark verstauben, könnte die Funk­tion beein­trächtigt werden. Saugen Sie den Rauchmelder deshalb gelegentlich mit dem Staubsauger ab – zumindest einmal jähr­lich beim großen Früh­jahrs­putz.

Nicht über­streichen. Achten Sie darauf, dass die Raum­luft an der Zimmerdecke immer ungehindert zum Melder hin und in ihn hinein­gelangen kann. Nur so kann das Gerät zuver­lässig prüfen, ob Rauch­partikel in der Luft sind. Bei Reno­vierungs­arbeiten auf keinen Fall über­streichen.

Vorbereitet sein. Beugen Sie Bränden vor. In unserem Brandschutz-Special finden Sie entsprechende Tipps – auch für den Fall, dass es tatsäch­lich mal brennt. Nehmen Sie die Montage der Rauchmelder zum Anlass, um mit allen Familien­mitgliedern gemein­sam zu besprechen, wie sich jeder im Falle eines Falles zu verhalten hat. Welche Lösch­geräte bei kleinen Bränden in der Wohnung helfen, zeigt unser Special Feuer löschen.

Recht­zeitig austauschen. Im Melder sendet eine LED Licht­strahlen aus. Rauch streut das Licht. Ein Sensor erkennt das und löst Alarm aus. Nach zehn Jahren ist das Risiko hoch, dass der Sensor verschmutzt ist und nicht mehr zuver­lässig arbeitet. Zeit, das Gerät auszutauschen – egal, wie teuer es war.

Rauchmelder im Test Testergebnisse für 17 Rauchmelder 01/2021

Mehr zum Thema

  • Brand­schutz zu Hause Damit der Advents­kranz nicht abbrennt

    - Advents­kranz und Tannenbaum begleiten viele durch die Weihnachts­zeit − doch sie bergen auch Feuergefahren. So lässt sich das Brandrisiko minimieren.

  • Rauchmelder Fireangel ST-630 Der Feuerengel piept zu früh

    - Die Batterie des Rauchmelders Fireangel ST-630 soll zehn Jahre lang halten. Doch das Gerät warnt teils viel früher vor seinem Aus. Betroffene wenden sich an FireAngel.

  • Wäschetrockner Nicht ohne Aufsicht

    - Ein Licht­bogen­kurz­schluss kann in Wäschetrock­nern dazu führen, dass die Geräte in Brand geraten. Laut Institut für Schaden­verhütung und Schaden­forschung (IFS)...

372 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.04.2022 um 15:40 Uhr
Rauchmelder mit fest verbauten oder Wechselbatterien

@RatIng: Wie bereits in unserem Kommentar vom Ende Januar 2022 dargestellt, sind 10 Jahre für den Betrieb der Rauchwarnmelder eine relativ lange Lebensdauer, unabhängig davon ob mit Wechselbatterien oder mit festverbauten Batterien.
Da es sich um ein Gerät zum Brandschutz handelt, hat hier die Sicherheit Vorrang vor einer weiter ausgereizten Langlebigkeit. Auch die Norm für Rauchmelder schreibt vor, dass nach gut zehn Jahren ein Rauchmelder durch einen neuen ersetzt werden muss.
Ob austauschbare Batterien 10 Jahre halten, können wir in einem aktuellen Test genauso wenig prüfen, wie die 10-jährige Haltbarkeit fest verbauter Modelle. Leider gibt es dafür kein zeitraffendes Prüfverfahren.
Ihre Nachfrage nehmen wir gerne als Testwunsch für Geräte mit Wechselbatterien auf. Vielen Dank dafür.

RatIng am 25.04.2022 um 11:58 Uhr
RM mit Wechselbatterien testen!

Auch ich kann trotz all Ihrer Erklärungen nicht verstehen, warum man sich auf Rauchmelder mit festen Batterien beschränkt hat. Wenn ich die in meiner privaten Wohnung installieren will, interessiert mich nicht, dass die DIN ein Auswechseln fordert.
Und selbst wenn ich die nach 10 Jahren austauschen wollte: Zahlreiche Erfahrungen (auch eigene, teilweise schon nach drei Jahren!) zeigen ja, dass die 10 Jahre oft nicht erreicht werden, und dann steht man nach wenigen Jahren da und die Sachmängelhaftung ist verjährt. Man kann die Melder also nur noch wegschmeißen und wieder ein paar hundert Euro ausgeben.
Was mich auch sehr interessiert hätte ist, warum vernetzte Melder so viel teurer sind. Kleine stromsparende Funkmodule wie Zigbee kosten im Großhandel nur ein par Euro, die vernetzten Melder aber gleich 60 € mehr als ihre unvernetzten Pendants.

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.04.2022 um 13:54 Uhr
Garantieerfüllung durch Hersteller

@phoeniks: Ob die Hersteller Ihre Garantiezusagen einhalten und zu welchen Bedingungen, haben wir nicht geprüft. Deshalb können wir Ihnen leider dazu auch keine Empfehlung geben.

phoeniks am 16.04.2022 um 14:41 Uhr
Garantieerfüllung durch Hersteller

Liebes Test-Team,
wir sind gerade auf der Suche nach neuen Rauchmeldern um unsere Billig-Melder mit normalen Batterien zu ersetzten. Da kam der Test gerade recht.
Um wirklich die 10 Jahre die der Melder halten sollte ausschöpfen zu können - auch aus Nachhaltigkeitsgründen wollte ich ein Gerät mit 10 Jahren Herstellergarantie nehmen.
Zwar finden sich einige gut getestet Geräte mit 10 Jahren Herstellergarantie aber wenn man sich Bewertungen im Internet ansieht, scheinen die Hersteller gerne Gründe zu finden wieso die Garantie nicht geleistet werden kann.
Mein Wunsch wäre bei solchen Tests auch die Hersteller auf Gestaltung bzw. Einhaltung der Garantiebedingungen abzuklopfen. Als Käufer erwarte ich einen Melder, der 10 Jahre läuft. Aber wenn er vorher einen Defekt aufweist oder der verbaute Akku nicht durchhält, hätte ich gerne kostenfrei Ersatz vom Hersteller ohne wenn und aber.
Gibt es da einen Kandidaten der diese Wünsche erfüllt?

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.04.2022 um 12:44 Uhr
3 Premium-Rauchmelder

@RichyWagner: Bitte teilen Sie uns mit, um welche Rauchmelder es sich genau handelt. Vielen Dank.