Rauchmelder im Test Gute Rauchwarnmelder für unter 20 Euro

375
Rauchmelder im Test - Gute Rauchwarnmelder für unter 20 Euro
Rauchmelder. Im Test kosten die Modelle von 13 bis 85 Euro. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

13 Rauchmelder im Test schneiden gut ab. Manche sind etwas empfindlich. Einer warnt spät – mangelhaft. Hier finden Sie güns­tige Einzel­geräte und funk­vernetz­bare Melder.

Rauchmelder im Test Testergebnisse für 17 Rauchmelder 01/2021

Liste der 17 getesteten Produkte
Rauchmelder 01/2021 - Einzel­geräte
  • Abus RWM150 Hauptbild
    Abus RWM150
  • Brennenstuhl RM L 3100 Hauptbild
    Brennenstuhl RM L 3100
  • Busch-Jaeger Professional Line 6833-84 Hauptbild
    Busch-Jaeger Professional Line 6833-84
  • Cavius 2007-004 Hauptbild
    Cavius 2007-004
  • Daitem Standard SF165AX Hauptbild
    Daitem Standard SF165AX
  • Ei Electronics Ei650 Hauptbild
    Ei Electronics Ei650
  • FireAngel ST-622-DE P-Line Hauptbild
    FireAngel ST-622-DE P-Line
  • Hager Standard TG600AL Hauptbild
    Hager Standard TG600AL
  • Hekatron Genius Plus Edition Hauptbild
    Hekatron Genius Plus Edition
  • Kidde Q2 Modell 10Y29 Hauptbild
    Kidde Q2 Modell 10Y29
  • Pyrexx PX-1 Hauptbild
    Pyrexx PX-1
  • Smartwares FSM-124 Hauptbild
    Smartwares FSM-124
  • Smartwares RM520 Hauptbild
    Smartwares RM520
  • Unitec Design 30 832 Modell EIM-222 Hauptbild
    Unitec Design 30 832 Modell EIM-222
Rauchmelder 01/2021 - Funk­ver­netz­bare Geräte
  • Busch-Jaeger Professional Line 6833/01-84 Hauptbild
    Busch-Jaeger Professional Line 6833/01-84
  • Ei Electronics Ei650RF Hauptbild
    Ei Electronics Ei650RF
  • Hekatron Genius Plus X Edition Hauptbild
    Hekatron Genius Plus X Edition

Rauchmelder­pflicht jetzt deutsch­land­weit

In Neubauten müssen Rauchmelder schon länger bundes­weit wachen. Seit dem 1. Januar 2021 gilt die Pflicht für Rauchwarnmelder in fast allen Häusern und Wohnungen – mit Ausnahme von Sachsen, wenn Altbauten nicht „bauaufsicht­lich relevant“ umge­baut wurden. Ähnliche Ausnahmen gelten in Brandenburg und Thüringen.

Rauchmelder im Test Testergebnisse für 17 Rauchmelder 01/2021

Rauchmelder im Test: Gut und günstig – das geht

Ob Stan­dard-Rauchwarnmelder oder über Funk vernetz­bar: Gute Rauchmelder gibt es in allen Kategorien. Das zeigt unser Test. Einen guten Rauchmelder kann man schon für 17 Euro bekommen. Man kann für so ein Gerät aber auch 85 Euro hinblättern. Kauft man einen der guten Warnmelder in der Preisklasse um 20 Euro, ergeben sich umge­rechnet auf eine – für Rauchmelder mit Lithium­batterie typische – zehnjäh­rige Nutzungs­dauer Kosten von rund 2 Euro im Jahr.

Das bietet der Rauchmelder-Test

Test­ergeb­nisse. Unsere Tabelle zeigt Bewertungen der Stiftung Warentest für 17 Rauchwarnmelder von Abus und Busch-Jaeger, über Ei Electronics und FireAngel bis zu Hekatron und Unitec. Alle haben Lithium­batterien mit einer Lauf­zeit von zehn Jahren (laut Anbieter). Untersucht haben wir neben „Stand-Alone“-Geräten auch drei vernetz­bare Funk­rauchmelder.

Tipps. Wir zeigen, wie ein Rauchmelder tech­nisch funk­tioniert und geben Empfehlungen für Sicherheit und Wartung der Geräte. Außerdem erklären wir, wo Sie Rauchmelder anbringen sollten, wie sie zu montieren sind und was recht­lich zu beachten ist.

Heft-Artikel. Wenn Sie den Test frei­schalten, können Sie den Testbe­richt aus test 1/2021 sowie die Vorgänger­unter­suchungen aus test 1/2018 und 1/2016 als PDF herunter­laden.

Ein Mini-Rauchmelder hält mit

Klassische Rauchmelder schlagen bei einem Brand Alarm, ohne das Signal an andere Melder im Haus weiterzugeben. Sie heißen deshalb auch „Stand-Alone“-Melder. Insgesamt zehn Stan­dard­modelle sind gut. Mit 4 Zenti­meter Durch­messer deutlich kleiner als der Durch­schnitt, jedoch keinen Deut schlechter ist ein kompakter Rauchmelder. Mit 30 Euro ist das Gerät aber auch etwas teurer. Der mit 13,50 Euro güns­tigste Rauchmelder im Test erkennt zwar Brände gut, weist aber eine leicht erhöhte Gefahr von Fehl­alarmen und Beein­flussung durch Luft­zug auf.

Video: Rauchmelder im Test

Unser Video zeigt, wie die Stiftung Warentest Rauchmelder prüft – und verrät, welches Gerät im aktuellen Test durch­gefallen ist.

Funk­rauchmelder – sinn­voll für große Wohnungen

Einer für alle. Über Funk sind manche Rauchmelder vernetz­bar. Es handelt sich dabei oft um das Stand-Alone-Modell eines Herstel­lers mit zusätzlich einge­stecktem Funk­modul. Funk­melder sind besonders in größeren Wohnungen oder Häusern von Vorteil: Erkennt auch nur ein Gerät Rauch, schlagen alle Alarm. Bewohner bemerken die Gefahr – egal, in welchem Raum sie sich gerade aufhalten.

Unkompliziert vernetz­bar. Im aktuellen Test fanden sich drei gute Modelle zwischen 68 und 85 Euro. Sie ließen sich bei der Installation unkompliziert vernetzen und alarmierten einander auch durch dicke Wände und Stahlbeton­decken. Kehr­seite: Bei Fehl­alarm ertönt das schrille Piepsen dann ebenfalls im ganzen Haus. Das sollte man aber in Kauf nehmen.

Tipp: Brennt es einmal wirk­lich, wählen Sie zunächst den Notruf 112. Eigene Lösch­versuche empfehlen sich nur dann, wenn der Brand sich noch im Anfangs­stadium befindet. In unserem Special Feuer löschen erklären wir, welche Lösch­geräte bei kleinen Bränden in der Wohnung helfen.

Smarte Rauchmelder brauchen eine Zentrale

Smarte Rauchmelder kommunizieren im Gegen­satz zu funk­vernetz­baren Rauchmeldern mit einer Smart-Home-Zentrale. Diese Zentrale kann dann Probleme an das Handy melden oder im Alarm­fall weitere Schritte auslösen. Test­ergeb­nisse zu solchen smarten Meldern finden Sie im Rauchmelder-Test 1/2018 (nach Frei­schalten dieses Themas ebenfalls verfügbar).

Übrigens: Wir haben auch smarte Heizkörperthermostate mit ihren konventionellen Kollegen verglichen und smarte Türschlösser unter die Lupe genommen.

Warum wir nur Rauchmelder mit Lang­zeitbatterien testen

Die Stiftung Warentest prüft nur Rauchmelder mit Lithium-Lang­zeitbatterien, die laut Anbieter zehn Jahre halten. Rauchmelder mit austausch­baren Batterien – meist billiger – berück­sichtigen wir in nicht. Die Ersparnis steht in keinem Verhältnis zum Aufwand fürs Wechseln der 9-Volt-Batterien. Egal welcher Rauchmelder: ist er älter als 10 Jahre, muss er laut Din-Norm ausgetauscht werden.

Nutzer­kommentare, die vor dem 16. Dezember 2020 gepostet wurden, beziehen sich auf die Vorgänger­unter­suchung.

Rauchmelder im Test Testergebnisse für 17 Rauchmelder 01/2021

375

Mehr zum Thema

  • Brand­schutz zu Hause Damit der Advents­kranz nicht abbrennt

    - Advents­kranz und Tannenbaum begleiten viele durch die Weihnachts­zeit − doch sie bergen auch Feuergefahren. So lässt sich das Brandrisiko minimieren.

  • Rauchmelder­pflicht Welche Vorschriften in Ihrem Bundes­land gelten

    - Rauchmelder können Leben retten. In allen Bundes­ländern gibt es verpflichtende Bestimmungen zu deren Einsatz. Wir sagen, welche Vorschriften in Ihrem Bundes­land gelten.

  • Brand­schutz Schorn­steinfeger darf trotz Corona kommen

    - Schorn­steinfeger­arbeiten zur Erhaltung der Brandsicherheit eines Hauses sind auch während der Pandemie notwendig, hat das Verwaltungs­gericht Hannover kürzlich...

375 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.10.2022 um 11:34 Uhr
Testwunsch Rauchwarnmelder

@moin.moin: Vielen Dank für den Testwunsch, den wir an das zuständige Untersuchungsteam weitergeleitet haben. Die Überprüfung der Standzeit oder Haltbarkeit ist aber eine besondere Herausforderung.
Ob austauschbare Batterien 10-12 Jahre halten, können wir in einem aktuellen Test genausowenig prüfen, wie die 10-jährige Haltbarkeit fest verbauter Modelle. Leider gibt es dafür kein zeitraffendes Prüfverfahren.

moin.moin am 24.10.2022 um 11:38 Uhr
10 bis 12 Jahresbatterie

Hallo.
In den letzten 10 Jahren habe ich mir mittlerweile für unser Haus bestimmt schon 50 Rauchmelder, bzw. Lanzeitbatterien anschaffen müssen, da die versprochenen 10 bzw. 12 Jahre Standzeit noch nie eingehalten wurde. Sie betrug in der Regel 2 bis maximal 5 Jahre (nur wenige). Bei vielen kann dann auch noch nicht einmal die Langzeitbatterie gewechselt werden, sodass dann noch der ganze Melder entsorgt werden muss. Auf der Suche nach neuen besseren Standzeiten lese ich bei fast allen Amazonbewertungen immer wieder die gleichen Beschwerden über diesen deutlichen Mangel. Hier habe ich bis heute noch kein zufriedenstellendes Produkt gefunden, das dann bei Ihnen noch einigermaßen gut abgeschnitten hat. Daher würde ich mich über einen neuen Test der Rauchmelder mit Einbeziehung der geprüften Standzeit riesig freuen. Vielleicht finde ich ja dann bessere und somit auch umweltfreundliche Rauchmelder für mein Haus.

20FM19 am 31.05.2022 um 13:26 Uhr
Hekatron Genius Plus X +Basis X ausgefallen

Im Juli 2016 hatte ich 3 Hekatron Genius PlusX mit Funkvernetzung instaliert. Jetzt ist das 3. Gerät ausgefallen. Sollten alle bis 2026 halten.

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.04.2022 um 15:40 Uhr
Rauchmelder mit fest verbauten oder Wechselbatterien

@RatIng: Wie bereits in unserem Kommentar vom Ende Januar 2022 dargestellt, sind 10 Jahre für den Betrieb der Rauchwarnmelder eine relativ lange Lebensdauer, unabhängig davon ob mit Wechselbatterien oder mit festverbauten Batterien.
Da es sich um ein Gerät zum Brandschutz handelt, hat hier die Sicherheit Vorrang vor einer weiter ausgereizten Langlebigkeit. Auch die Norm für Rauchmelder schreibt vor, dass nach gut zehn Jahren ein Rauchmelder durch einen neuen ersetzt werden muss.
Ob austauschbare Batterien 10 Jahre halten, können wir in einem aktuellen Test genauso wenig prüfen, wie die 10-jährige Haltbarkeit fest verbauter Modelle. Leider gibt es dafür kein zeitraffendes Prüfverfahren.
Ihre Nachfrage nehmen wir gerne als Testwunsch für Geräte mit Wechselbatterien auf. Vielen Dank dafür.

RatIng am 25.04.2022 um 11:58 Uhr
RM mit Wechselbatterien testen!

Auch ich kann trotz all Ihrer Erklärungen nicht verstehen, warum man sich auf Rauchmelder mit festen Batterien beschränkt hat. Wenn ich die in meiner privaten Wohnung installieren will, interessiert mich nicht, dass die DIN ein Auswechseln fordert.
Und selbst wenn ich die nach 10 Jahren austauschen wollte: Zahlreiche Erfahrungen (auch eigene, teilweise schon nach drei Jahren!) zeigen ja, dass die 10 Jahre oft nicht erreicht werden, und dann steht man nach wenigen Jahren da und die Sachmängelhaftung ist verjährt. Man kann die Melder also nur noch wegschmeißen und wieder ein paar hundert Euro ausgeben.
Was mich auch sehr interessiert hätte ist, warum vernetzte Melder so viel teurer sind. Kleine stromsparende Funkmodule wie Zigbee kosten im Großhandel nur ein par Euro, die vernetzten Melder aber gleich 60 € mehr als ihre unvernetzten Pendants.