Rauchmelder Meldung

Rauchmelder können Leben retten. In den meisten Bundes­ländern ist der Einbau daher bereits Pflicht. Mancher­orts gelten allerdings noch Über­gangs­fristen. test.de informiert darüber, welche Vorschriften in Ihrem Bundes­land gelten. Die Stiftung Warentest rät: Auch dort, wo noch keine Rauch­melder­pflicht besteht, sollten Sie aktiv werden. Bei der Auswahl eines guten Rauch­melders hilft der aktuelle Test von Rauchmeldern.*

Baden-Württem­berg

  • Die Rauchmelder­pflicht gilt seit 22.7.2013 für Neubauten, Umbauten sowie Bestands­bauten in Schlaf- und Kinder­zimmern sowie in Fluren und Treppen inner­halb von Wohnungen, die als Rettungs­wege gelten. Die Nach­rüst­pflicht für Bestands­bauten endete am 31.12.2014.
  • Besonderheit: Der unmittel­bare Besitzer (Bewohner/Mieter) des Hauses oder der Wohnung ist dafür verantwort­lich, dass der installierte Rauchmelder betriebs­bereit ist, es sei denn, der Eigentümer über­nimmt diese Verpflichtung selbst.
  • Geregelt ist die Rauchmelder­pflicht in Paragraf 15 Absatz 7 der Landes­bau­ordnung für Baden-Württem­berg (LBO): „Aufenthalts­räume, in denen bestimmungs­gemäß Personen schlafen, sowie Rettungs­wege von solchen Aufenthalts­räumen in derselben Nutzungs­einheit sind jeweils mit mindestens einem Rauchwarnmelder auszustatten. Die Rauchwarnmelder müssen so einge­baut oder angebracht werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. Eigentüme­rinnen und Eigentümer bereits bestehender Gebäude waren verpflichtet, diese bis zum 31. Dezember 2014 entsprechend auszustatten. Die Sicher­stellung der Betriebs­bereitschaft obliegt den unmittel­baren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer über­nimmt die Verpflichtung selbst.“

Bayern

  • Die Rauchmelder­pflicht gilt für Neubauten, genehmigungs­pflichtige Umbauten sowie Bestands­bauten ab 01.01.2013: In Schlaf- und Kinder­zimmern sowie Fluren, die als Rettungs­wege dienen. Die Frist für die Nach­rüstung von Bestands­bauten endet im Dezember 2017.
  • Besonderheit: Der unmittel­bare Besitzer (Bewohner/Mieter) des Hauses oder der Wohnung ist zuständig für die Wartung der installierten Rauchmelder. Dazu erklärt der Innen­minister: „Die Sicher­stellung der Betriebs­bereitschaft obliegt den unmittel­baren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer über­nimmt diese Verpflichtung selbst. Bei Miet­wohnungen liegt es also in der Regel in der Verantwortung der Mieter als den Wohnungs­besitzern, zum Beispiel einen Batteriewechsel an den Rauchwarnmeldern recht­zeitig durch­zuführen.“
  • Geregelt ist die Rauchmelder­pflicht in Artikel 46 Absatz 4 der Bayerischen Bauordnung (BayBO): „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinder­zimmer sowie Flure, die zu Aufenthalts­räumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so einge­baut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und ge meldet wird. Die Eigentümer vorhandener Wohnungen sind verpflichtet, jede Wohnung bis zum 31. Dezember 2017 entsprechend auszustatten. Die Sicher­stellung der Betriebs­bereitschaft obliegt den unmittel­baren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer über­nimmt diese Verpflichtung selbst.“

Berlin

  • Die Rauchmelder­pflicht in privaten Wohnungen gilt für Neubauten ab Januar 2017 (Inkraft­treten der geänderten Landes­bau­ordnung), für bestehende Wohnungen ab 2021.
  • In § 48 Absatz 4 der neuen Berliner Landes­bau­ordnung (Inkraft­treten am 1.1.2017) heißt es: In Wohnungen müssen Aufenthalts­räume, ausgenommen Küchen, und 2. Flure, über die Rettungs­wege von Aufenthalts­räumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so einge­baut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. Bestehende Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2020 entsprechend auszustatten. Die Sicher­stellung der Betriebs­bereitschaft obliegt den Mietern oder sons­tigen Nutzungs­berechtigten, es sei denn, die Eigentümerin oder der Eigentümer über­nimmt diese Verpflichtung selbst.

Brandenburg

  • Die Rauchmelder­pflicht gilt für Neubauten und genehmigungs­pflichtige Umbauten seit Juli 2016: In Fluren, die als Rettungs­wege dienen und allen Aufenthalts­räumen, ausgenommen Küchen. Anders als in anderen Bundes­ländern ist damit ein Rauchwarnmelder zum Beispiel auch im Wohn­zimmer Pflicht. Viele andere Länder sehen eine Einbaupflicht nur für Zimmer vor, in denen normaler­weise Menschen schlafen. Die Frist für die Nach­rüstung von Bestands­bauten endet im Dezember 2020.
  • In § 48 Absatz 4 Brandenburgische Bauordnung (BbgBO) heißt es: „In Wohnungen müssen Aufenthalts­räume, ausgenommen Küchen, und Flure, über die Rettungs­wege von Aufenthalts­räumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so einge­baut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. Bestehende Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2020 entsprechend auszustatten.

Bremen

  • Die Rauchmelder­pflicht gilt für Neubauten, genehmigungs­pflichtige Umbauten sowie Bestands­bauten: In Schlaf- und Kinder­zimmern sowie Fluren, die als Rettungs­wege dienen. Die Frist für die Nach­rüstung von Bestands­bauten endet im Dezember 2015.
  • Besonderheit: Der unmittel­bare Besitzer (Bewohner/Mieter) des Hauses oder der Wohnung ist zuständig für die Wartung der installierten Rauchmelder, es sei denn, der Eigentümer über­nimmt diese Verpflichtung selbst.
  • In § 48 Absatz 4 Bremische Landes­bau­ordnung (LBauOHB) heißt es: „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinder­zimmer sowie Flure, über die Rettungs­wege von Aufenthalts­räumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarr­melder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so einge­baut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. Die Eigentümer vorhandener Wohnungen sind verpflichtet, jede Wohnung bis zum 31. Dezember 2015 entsprechend auszustatten. Die Sicher­stellung der Betriebs­bereitschaft obliegt den unmittel­baren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer über­nimmt diese Verpflichtung selbst.“

Hamburg

  • Die Rauchmelder­pflicht gilt für Neubauten, genehmigungs­pflichtige Umbauten sowie Bestands­bauten: In Schlaf- und Kinder­zimmern sowie Fluren, die als Rettungs­wege dienen. Die Frist für die Nach­rüstung von Bestands­bauten endete im Dezember 2010.
  • In § 45 Absatz 6 Hamburgische Bauordnung (HBauO) heißt es: „In Wohnungen müssen Schlafräume, Kinder­zimmer und Flure, über die Rettungs­wege von Aufenthalts­räumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so einge­baut und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. Vorhandene Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2010 mit Rauchwarnmeldern auszurüsten.“

Hessen

  • Die Rauchmelder­pflicht gilt für Neubauten, genehmigungs­pflichtige Umbauten sowie Bestands­bauten: In Schlaf- und Kinder­zimmern sowie Fluren, die als Rettungs­wege dienen. Die Frist für die Nach­rüstung von Bestands­bauten endete im Dezember 2014.
  • Besonderheit: Der unmittel­bare Besitzer, (Bewohner/Mieter) des Hauses oder der Wohnung ist zuständig für die Wartung der installierten Rauchmelder, es sei denn, der Eigentümer über­nimmt diese Verpflichtung selbst.
  • In § 13 Abs. 5 Hessische Bauordnung (HBO) heißt es: „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinder­zimmer sowie Flure, über die Rettungs­wege von Aufenthalts­räumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so einge­baut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. Die Eigentüme­rinnen und Eigentümer vorhandener Wohnungen sind verpflichtet, jede Wohnung bis zum 31. Dezember 2014 entsprechend auszustatten. Die Sicher­stellung der Betriebs­bereitschaft obliegt den unmittel­baren Besitze­rinnen und Besitzern, es sei denn, die Eigentüme­rinnen oder die Eigentümer haben diese Verpflichtung über­nommen.“

Meck­lenburg-Vorpommern

  • Die Rauchmelder­pflicht gilt für Neubauten, genehmigungs­pflichtige Umbauten sowie Bestands­bauten: In Schlaf- und Kinder­zimmern sowie Fluren, die als Rettungs­wege dienen. Die Frist für die Nach­rüstung von Bestands­bauten endete im Dezember 2009.
  • In § 48 Absatz 4 der Meck­lenburg-Vorpommerschen Landes­bau­ordnung (LBauO) heißt es: „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinder­zimmer sowie Flure, über die Rettungs­wege von Aufenthalts­räumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so einge­baut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. Bestehende Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2009 durch den Besitzer entsprechend auszustatten.“

Nieder­sachsen

  • Die Rauchmelder­pflicht gilt für Neubauten, genehmigungs­pflichtige Umbauten sowie Bestands­bauten seit 2012: In Schlaf- und Kinder­zimmern sowie Fluren, die als Rettungs­wege dienen. Die Frist für die Nach­rüstung von Bestands­bauten endet im Dezember 2015.
  • Für die Wartung der Rauchmelder sind die Bewohner zuständig, egal ob sie Mieter oder Eigentümer sind. Mieter sind nur von der Verantwortung befreit, wenn sich der Eigentümer selbst darum kümmert.
  • In § 44 Absatz 5 Nieder­sächsische Bauordnung (NBauO) heißt es: „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinder­zimmer sowie Flure, über die Rettungs­wege von Aufenthalts­räumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so einge­baut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. In Wohnungen, die bis zum 31. Oktober 2012 errichtet oder genehmigt sind, hat die Eigentümerin oder der Eigentümer die Räume und Flure bis zum 31. Dezember 2015 entsprechend den Anforderungen nach den Sätzen 1 und 2 auszustatten. Für die Sicher­stellung der Betriebs­bereitschaft der Rauchwarnmelder in den in Satz 1 genannten Räumen und Fluren sind die Miete­rinnen und Mieter, Pächte­rinnen und Pächter, sons­tige Nutzungs­berechtigte oder andere Personen, die die tatsäch­liche Gewalt über die Wohnung ausüben, verantwort­lich, es sei denn, die Eigentümerin oder der Eigentümer über­nimmt diese Verpflichtung selbst.“

Nord­rhein-West­falen

  • Seit 1. April 2013 werden Eigentümer zur Erst­ausstattung mit Rauchwarnmeldern bei Neubauten verpflichtet. Ab 2017 wird diese Pflicht ausgeweitet. Dann müssen alle Wohnungen und Wohn­häuser in diesem Land mit Rauchmeldern ausgestattet werden. Die Landes­regierung informiert über die Neuerungen detailliert auf ihren Internetseiten.
  • In § 49 Absatz 7 der Landes­bau­ordnung Nord­rhein-West­falen (BauO) heißt es: „ In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinder­zimmer sowie Flure, über die Rettungs­wege von Aufenthalts­räumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Dieser muss so einge­baut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. Wohnungen, die bis zum 31. März 2013 errichtet oder genehmigt sind, haben die Eigentümer spätestens bis zum 31. Dezember 2016 entsprechend den Anforderungen nach den Sätzen 1 und 2 auszustatten. Die Betriebs­bereitschaft der Rauchwarnmelder hat der unmittel­bare Besitzer sicher­zustellen, es sei denn, der Eigentümer hat diese Verpflichtung bis zum 31. März 2013 selbst über­nommen.“

Rhein­land-Pfalz

  • Die Rauchmelder­pflicht gilt für Neubauten, genehmigungs­pflichtige Umbauten sowie Bestands­bauten: In Schlaf- und Kinder­zimmern sowie Fluren, die als Rettungs­wege dienen. Die Frist für die Nach­rüstung von Bestands­bauten endete im Juli 2012.
  • In § 44 Abs. 8 Landes­bau­ordnung Rhein­land-Pfalz (LBauO) heißt es: „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinder­zimmer sowie Flure, über die Rettungs­wege von Aufenthalts­räumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so einge­baut und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. Bestehende Wohnungen sind in einem Zeitraum von fünf Jahren nach Inkraft­treten dieses Gesetzes entsprechend auszustatten.“

Saar­land

  • Die Rauchmelder­pflicht gilt für alle Wohnungen in Schlaf- und Kinder­zimmern sowie in Fluren, die als Rettungs­wege dienen. Die Frist für die Nach­rüstung von Bestands­bauten endet am 31. Dezember 2016.
  • Für die Wartung der Rauchmelder sind die Bewohner zuständig, egal ob sie Mieter oder Eigentümer sind. Mieter sind nur von der Verantwortung befreit, wenn sich der Eigentümer selbst darum kümmert.
  • In § 46 Absatz 4 Landes­bau­ordnung Saar­land (LBO) heißt es: „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinder­zimmer sowie Flure, über die Rettungs­wege von Aufenthalts­räumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so einge­baut und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. Die Eigentüme­rinnen und Eigentümer vorhandener Wohnungen sind verpflichtet, jede Wohnung bis zum 31. Dezember 2016 entsprechend auszustatten. Die Sicher­stellung der Betriebs­bereitschaft obliegt den unmittel­baren Besitze­rinnen und Besitzern, es sei denn, die Eigentümerin oder der Eigentümer über­nimmt diese Verpflichtung selbst.“

Sachsen

  • Die Rauchmelder­pflicht gilt seit Januar 2016 für alle Neubauten sowie für Bestands­bauten nach „bauaufsicht­lich relevanten Umbauten“ in Schlaf­zimmern und in Fluren, die zu Schlaf­zimmern führen, sofern nicht auf andere Art für auto­matische Rauchwarnung gesorgt ist.
  • Für die Wartung der Rauchmelder sind die Bewohner zuständig, egal ob sie Mieter oder Eigentümer sind. Mieter sind nur von der Verantwortung befreit, wenn sich der Eigentümer selbst darum kümmert.
  • In § 47 Absatz 4 der Sächsischen Bauordnung (SächsBO) heißt es „Aufenthalts­räume, in denen bestimmungs­gemäß Personen schlafen, und Flure, die zu diesen Aufenthalts­räumen führen, sind jeweils mit mindestens einem Rauchwarnmelder auszustatten, soweit nicht für solche Räume eine auto­matische Rauchdetektion und angemessene Alarmierung sicher­gestellt sind. Die Rauchwarnmelder müssen so einge­baut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. Die Sicher­stellung der Betriebs­bereitschaft obliegt den unmittel­baren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer über­nimmt diese Verpflichtung selbst.“ Dass sich die Rauchmelder­pflicht auf Neubauten beschränkt sowie auf Gebäude nach „bauaufsicht­lich relevanten, wesentlichen Änderungen oder Nutzungs­änderungen von formell und materiell recht­mäßigen Bestands­bauten“, steht nicht im Gesetz, sondern in der Begründung zu Nummer 17 des Gesetzes­entwurfs.

Sachsen-Anhalt

  • Die Rauchmelder­pflicht gilt für Neubauten, genehmigungs­pflichtige Umbauten sowie Bestands­bauten: In Schlaf- und Kinder­zimmern sowie Fluren, die als Rettungs­wege dienen. Die Frist für die Nach­rüstung von Bestands­bauten endet im Dezember 2015.
  • In § 47 Abs. 4 Bauordnung Sachsen-Anhalt (BauO LSA) heißt es: „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinder­zimmer sowie Flure, über die Rettungs­wege aus Aufenthalts­räumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. Bestehende Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2015 dementsprechend auszustatten.“

Schleswig-Holstein

  • Die Rauchmelder­pflicht gilt für Neubauten, genehmigungs­pflichtige Umbauten sowie Bestands­bauten: In Schlaf- und Kinder­zimmern sowie Fluren, die als Rettungs­wege dienen. Die Frist für die Nach­rüstung von Bestands­bauten endete im Dezember 2010.
  • Besonderheit: Der unmittel­bare Besitzer (Bewohner/Mieter) des Hauses oder der Wohnung ist zuständig für die Wartung der installierten Rauchmelder, es sei denn, der Eigentümer über­nimmt diese Verpflichtung selbst.
  • In § 49 Absatz 4 Landes­bau­ordnung Schleswig-Holstein (LBO) heißt es: „In Wohnungen müssen Schlafräume, Kinder­zimmer und Flure, über die Rettungs­wege von Aufenthalts­räumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so einge­baut und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. Die Eigentüme­rinnen oder Eigentümer vorhandener Wohnungen sind verpflichtet, jede Wohnung bis zum 31. Dezember 2010 mit Rauchwarnmelder auszurüsten. Die Sicher­stellung der Betriebs­bereitschaft obliegt den unmittel­baren Besitze­rinnen oder Besitzern, es sei denn, die Eigentümerin oder der Eigentümer über­nimmt diese Verpflichtung selbst.“

Thüringen

  • Die Rauchmelder­pflicht gilt für Neubauten und genehmigungs­pflichtige Umbauten seit 2008: In Schlaf- und Kinder­zimmern sowie Fluren, die als Rettungs­wege dienen.
  • In § 48 Absatz 4 Landes­bau­ordnung Thüringen (ThürBO) heißt es: „Zum Schutz von Leben und Gesundheit müssen in Wohnungen Schlafräume und Kinder­zimmer sowie Flure, über die Rettungs­wege von Aufenthalts­räumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so einge­baut und betrieben werden, dass Brandrauch früh­zeitig erkannt und gemeldet wird. Vorhandene Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2018 mit Rauchwarnmeldern auszurüsten. Die Einstands­pflicht der Versicherer im Schadens­fall bleibt unbe­rührt.“

Zum aktuellen Test Rauchmelder.

Antworten auf häufige Fragen zum Thema Rauchmelder finden Sie in unseren FAQ Rauchmelder

* Diese Meldung erschien erst­mals am 27. März 2013 und wurde seitdem mehr­fach aktualisiert, zuletzt am 20. September 2016.

Dieser Artikel ist hilfreich. 154 Nutzer finden das hilfreich.