Rauchmelder: Feuerprobe bestanden

Wenn Menschen bei einem Brand ums Leben kommen, dann meist deshalb, weil sie das Feuer nicht bemerken und im Schlaf ersti­cken. Rauchmelder sind potenzielle Lebens­retter. Ihre wichtigste Aufgabe: Alarm schlagen und warnen, wenn Gefahr droht. Allerdings: Von den 16 Geräten im Test erzielt nur jedes zweite ein gutes Qualitäts­urteil. Melder mit Lang­zeitbatterie schneiden im Test am besten ab. In ihnen steckt eine Lithium­batterie, die normaler­weise genügend Kapazität besitzt, um sie für zehn Jahre mit Strom zu versorgen.

Im Test: 16 batterie­betriebene Rauchwarnmelder (darunter eine Baugleichheit) für private Haushalte. 9 dieser Geräte verfügen über eine Lithium-Lang­zeitbatterie; derartige Melder kosten 10 bis 40 Euro. Die 5 Rauchmelder mit Alkalinebatterie zum Wechseln kosten zwischen 5 und 14 Euro. Exemplarisch wurden auch 2 Rauchmelder geprüft, die per Funk­netz miteinander vernetz­bar sind (Preise: ab 39 oder 86 Euro).

Dieser Artikel ist hilfreich. 497 Nutzer finden das hilfreich.