Rauchen Meldung

Endgültiger Bruch. Er bringt Lebens­zeit.

Neues Jahr, neuer Elan: Viele Raucher wollen das Qualmen endlich lassen. Wer das schafft, verlängert seine Lebens­erwartung – selbst im fort­geschrittenen Alter noch. Die Experten der Stiftung Warentest erklären, welche Strategien und Präparate helfen können, vom Glimm­stengel wegzukommen.

Raucher leben im Schnitt zehn Jahre kürzer

„Auch 2014 werden in Deutsch­land wohl wieder 110 000 Menschen vorzeitig sterben, weil sie lange geraucht haben“, sagen die Autoren des jähr­lichen Sucht­berichts der Bundes­regierung. Etwa jeder vierte Erwachsene raucht und steigert so sein Risiko für Krebs, Herz- und Kreis­laufkrankheiten. Regel­mäßiges Qualmen kostet im Schnitt zehn Lebens­jahre. Strategien und Nikotin­ersatz­präparate können helfen, 2014 endlich aufzuhören.

Aufhören lohnt sich auch im Alter noch

Beim Abschied vom Tabak hilft es, an die schönste Folge zu denken: mehr Lebens­zeit. Ex-Raucher bis 34 Jahre haben eine ähnliche Lebens­erwartung wie Nicht­raucher. Wer bis 54 Jahre aufhört, gewinnt durch­schnitt­lich sechs Jahre Leben. Ältere senken ihr Herz­infarkt- und Schlag­anfall­risiko deutlich.

Wer nicht qualmt, spart Geld

Protokollieren Sie, wann Sie wie viele Ziga­retten rauchen. Über­legen Sie sich Ersatz­hand­lungen für Situationen, in denen Sie sonst rauchen. Treiben Sie Sport. Er lenkt ab, stärkt das Körpergefühl. Wer nicht qualmt, spart Geld. Kaufen Sie sich etwas davon. Manchem helfen Bücher und spezielle Kurse.

Tipps zur Raucher­entwöhnung

Nikotinpräparate können beim körperlichen Entzug helfen. Je nach Raucher­typ empfehlen sich bestimmte Mittel, deren Dosis sich peu à peu senken lässt: Starke Raucher können von Nikotin­pflastern profitieren, die den Pegel im Blut halten. Gegen das akute Verlangen, zum Beispiel bei Stress, bieten sich Kaugummis, Lutsch­tabletten und Inhaler an. Sie bringen Nikotin über Schleimhäute rasch ins Blut. Näheres finden Sie in der Medikamenten­daten­bank der Stiftung Warentest unter dem Stich­wort Raucherentwöhnung. Zyban und Champix heißen Tabletten gegen Nikotinsucht, die der Arzt verschreibt. Nur mit Einschränkung geeignet – so bewertet die Stiftung Warentest sie. Es kann zum Beispiel zu Neben­wirkungen für Psyche und Herz kommen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.