Raubbau am Tropenwald Meldung

Greenpeace zeigt auf einem neuen „Holz-und-Papier“-Poster, welche Hölzer akzeptabel sind und welche sehr wahrscheinlich aus Urwäldern stammen. Dem Raubbau und der Brandrodung fallen jährlich rund 20 Millionen Hektar Wald zum Opfer. Der Verlust der Urwälder bedeutet, dass wertvolle Arten für immer von der Erde verschwinden. Außerdem trägt der Raubbau zur Erwärmung der Erdatmos­phäre bei, denn die Wälder entziehen der Atmosphäre das klimaschädliche Kohlendioxid.

Nur mit Siegel

Raubbau am Tropenwald Meldung

Die kleine Holzinfo enthält eine Zusammenfassung der Greenpeace-Empfehlungen. Die „akzeptablen“ Hölzer stammen oft aus heimischen Wäldern und sehr wahrscheinlich nicht aus Raubbau. Bei „kritischen“ Importprodukten und „katastrophalen“ Hölzern ist Vorsicht geboten, denn sie können aus zerstörtem Urwald stammen. Solche Hölzer sollten Verbraucher nur mit dem FSC-Siegel kaufen, das für eine ökologisch und sozial verträgliche Waldbewirtschaftung steht. Auch das Naturland-Siegel garantiert hohe Öko-Standards.

Das „Holz-und-Papier“-Poster von Greenpeace ist gratis erhältlich. Telefonisch zu bestellen unter 0 40/30 61 80 oder per E-Mail: mail@greenpeace.de

Dieser Artikel ist hilfreich. 1011 Nutzer finden das hilfreich.