Feste Laufzeit, konstante Zinsen und immer gleich hohe Raten: Wer einen Ratenkredit aufnimmt, bleibt seiner Bank in der Regel bis zur kompletten Rückzahlung treu. Doch gerade jetzt lohnt es sich, über einen Wechsel zu einem günstigeren Kredit nachzudenken. Denn die Zinsen sind gesunken. Neue Direktbanken und Internetvermittler bieten Kredite viel billiger an als Filialbanken.

Aus dem laufenden Kreditvertrag kommt der Kunde schnell heraus. Denn sechs Monate nach der Auszahlung kann er den Kredit jederzeit mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Nur bei Hypothekendarlehen ist ein Ausstieg während der Zinsbindung in der Regel ausgeschlossen.

Kündigt der Kunde, bekommt er die für die gesamte Laufzeit gezahlte Bearbeitungsgebühr von meist 2 oder 3 Prozent der Darlehenssumme nicht erstattet. Der Effektivzins des neuen Kredits muss deshalb deutlich unter dem des alten liegen, damit sich die Umschuldung lohnt.

Je höher der Kreditbetrag und je länger die Restlaufzeit, desto rentabler wird ein Wechsel. So kann die Umschuldung eines Kredits mit einer Restschuld von 15 000 Euro und noch 36 Monaten Laufzeit eine Ersparnis über 700 Euro bringen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 535 Nutzer finden das hilfreich.