Ratenkredit Meldung

Thomas Hoberg* aus Moers hatte eine Einbauküche im Wert von 5.400 Mark über einen Ratenkredit der Citibank Duisburg finanziert. Eine Rate von etwa 450 Mark wurde versehentlich nicht gezahlt, während der Küchenkäufer im Urlaub war. Die Bank forderte ihn auf, die fehlende und die aktuelle Rate sowie "Kosten für Bearbeitung und Versand" von etwa 70 Mark zu zahlen.

Daraufhin beglich Hoberg sofort den gesamten noch ausstehenden Kreditbetrag von knapp 1.400 Mark und bot an, statt der geforderten 70 Mark 40 Mark Gebühren zu entrichten. Doch die Citibank stellte sich stur und verlangte mit dem nächsten Schreiben schon rund 190 Mark.

Um die einzutreiben, erwirkte das Geldinstitut einen Mahnbescheid vom Amtsgericht und übergab die Angelegenheit einem Inkassobüro und einer Anwaltskanzlei. Durch das Einschalten der Inkassofirma stieg die Geldforderung weiter auf über 360 Mark.

Zudem veranlasste jede der drei Stellen einen Eintrag bei der Schufa, der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Dort fragen zum Beispiel Banken nach, um die Kreditwürdigkeit ihrer Kunden zu prüfen. Die drei Einträge wurden nach Hobergs energischem Protest zwar gelöscht, doch da hatte seine Hausbank, die Postbank, schon reagiert. Sie strich kurzerhand den Dispokredit und zog die ec-Karte ein.

Dieser Ärger konnte ausgeräumt werden. Auch von der Inkassofirma und der Anwaltskanzlei hat der verärgerte Citibank-Kunde nichts mehr gehört, seitdem er gegen den Mahnbescheid des Amtsgerichts Widerspruch eingelegt hat. Auf Nachfrage von Finanztest zeigte sich dann: Die Citibank betrachtet den Fall als erledigt und verfolgt die Forderung nicht weiter. Ein Erfolg für Thomas Hoberg. Doch über das rüde Vorgehen der Bank ist er immer noch empört: "Das ist völlig unverhältnismäßig."

* Name von der Redaktion geändert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 184 Nutzer finden das hilfreich.