Rasierer, Epilierer, Enthaarungscremes Test

Die Sonne strahlt. Das Thermometer steigt. Zeit für kurze Hosen und Röcke. Doch nicht mit behaarten Beinen. Rasierer, Epilierer, Enthaarungscremes: Für Frauen ist die Auswahl bei der Haarentfernung groß. test.de zeigt, wie hautschonend und gründlich die unterschiedlichen Produkte sind.

Schneiden, auflösen oder ausreißen

Grundsätzlich gibt es zwei Ansätze: Entweder das Haar an der Oberfläche kappen oder es ausreißen. Im Test: 22 Damenrasierer und Epilierer sowie 6 Enthaarungscremes für normale Haut. Nassrasierer und Enthaarungscreme gehören zur schnellen und schmerzfreien Methode. Das Haar wird an der Oberfläche abgeschnitten beziehungsweise durch Creme wirksam aufgelöst. Nachteil dabei ist, bereits nach ein bis drei Tagen wachsen die Haarstoppeln nach. Ausgerissen wird das Haar mit Wachs und Epilierer. Das ist schmerzhaft, verspricht jedoch bis zu einem Monat glatte Haut. Welche Methode die beste ist, muss jede Frau für sich selbst entscheiden.

Nassrasierer punkten bei Preis und Gründlichkeit

In ganz Europa greifen Frauen am liebsten zum praktischen Nassrasierer. Die Bestnote in diesem Segment erzielte Gilette Venus Vibrance. Ein „Sehr gut“ gab es für Haarentfernung und Hautschonung. Doch auch das 10 Euro preiswertere Modell von Rossmann sowie die Einwegrasierer von Wilkinson Sword schnitten „gut“ ab. Mit einer Preisspanne von 3,30 bis 13,00 Euro verhelfen die meisten der getesteten Modelle ohne Probleme zu glatter Haut. Beim Kauf von Nassrasierern sind ein bis zwei Klingen oft inklusive. Bei der Neuanschaffung lohnt sich ein Blick auf den Preis für Ersatzklingen. Die Differenzen sind enorm. Hier kann ein vierer Pack schon mal 13,30 Euro kosten. Elektrorasierer brauchen zwar weder Klingen noch Schaum, im Test entfernten sie die Haare aber weniger gründlich als Nassrasierer. Einziger guter Rasierer: Carrera Butterfly Wet & Dry für 15 Euro.

Enthaarungscremes überzeugen

Beim Vergleich der Enthaarungstechniken fällt auf, dass vor allem eine Methode durchweg überzeugt: Die Enthaarungscreme. Egal ob Balea, Pilca oder Veet - alle sechs Cremes im Test erwiesen sich als „gut“. Gegenüber einem früheren Test (test 7/2001) sind die aktuellen Enthaarungscremes besser verträglich und wirken auch schneller. Damals gab es Rötungen und es kam zu Juckreiz. Die aktuell getesteten Cremes lösten die ungeliebten Haare oft schon nach fünf Minuten auf. Die Methode, sich die Haare zu rasieren oder mittels Creme zu entfernen, ist schnell und unkompliziert. Einen Nachteil gibt es aber: Bereits nach kurzer Zeit melden sich die Stoppeln zurück.

Epilierer halten am längsten glatt

Bis zu einem Monat glatte Haut bieten Epilierer. Viele Frauen hier zu Lande verziehen allerdings schmerzerfüllt das Gesicht, wenn sie nur an die rotierenden Pinzetten denken. Kein Wunder, denn angenehm ist es nicht, wenn das Haar herausgerissen wird. Mit etwas Übung (siehe Tipps) wird das Epilieren erträglicher. Zwei Geräte von Braun (Silk-épil Xelle und Silk-épil Soft) sowie zwei von Philips (Satinelle Soft und Satinelle Ice) hatten im Test die Nase vorn. Qualitätsurteil „gut“. Bei Preisen von 50 bis 90 Euro pro Gerät kosten sie jedoch deutlich mehr als ein Nassrasierer. Und nicht alle Modelle epilieren gut: Panasonic Wet/Dry und Quelle/ Privileg entfernten die Haare nur „ausreichend“.

Kalt- und Warmwachs

Einige Wochen glatte Beine und Achseln versprechen auch Wachsbehandlungen. Exemplarisch hat test auch die Kaltwachsstreifen von Veet ausprobiert. Im Test klebten sie stark, die Haare ließen sich damit aber nur schwer ausreißen. Fazit: Haarentfernung mangelhaft. Veet hat das Produkt nach eigenen Angaben inzwischen verändert. Ob Wachs, Epilierer oder Nassrasierer, je nach Methode ist frau ihre Haare wenige Tage bis zu vier Wochen los - der Sommer kann kommen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3641 Nutzer finden das hilfreich.