Raser Meldung

Wer einen Verkehrsverstoß mehrfach begeht, muss damit rechnen, dass dafür das doppelte Bußgeld fällig wird. Das ging einem Autofahrer so, der auf einer Bundesstraße 57 km/h zu schnell gefahren war. Darauf standen 150 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot. Er war aber schon vorher wegen zu schnellen Fahrens und zweimal wegen zu geringen Abstands aufgefallen. Weil das Gericht ihm Vorsatz unterstellte, verdoppelte es das Bußgeld. Auch einen „Sozialbonus“ gab das Oberlandesgericht Koblenz nicht, obwohl er nur über 950 Euro Monatseinkommen verfügte. Er bekam lediglich das Angebot, die Strafe in drei Raten zu zahlen (Az. 2 SsBs 20/10).

Dieser Artikel ist hilfreich. 457 Nutzer finden das hilfreich.