Rasentrimmer im Test Mit Akku leiser als mit Kabel

Rasentrimmer im Test - Mit Akku leiser als mit Kabel
Unser Vergleich von Rasentrimmern zeigt: Es lohnt sich, etwas mehr Geld für einen Rasenkanten­schneider mit Akku auszugeben. © Stiftung Warentest / Michael Koswig

Im Rasentrimmer-Test der Stiftung Warentest treten 9 Rasentrimmer mit Akku gegen 5 mit Kabel an (Preise: 40 bis 295 Euro). Am Ende schneiden 6 Geräte gut ab, davon nur eins mit Steck­dosen­anschluss. Im Test: Markengeräte von Gardena, Bosch & Co sowie Baumarkt­ware von Obi und Hellweg. Die Trimm­leistungen sind teil­weise eindrucks­voll. Große Unterschiede gibts bei der Laut­stärke. Manche der Garten­werk­zeuge lassen schöne Blumen ums Über­leben zittern. Und eines provoziert Rücken­schmerzen.

Rasentrimmer im Test

  • Testergebnisse für 9 Rasen­trimmer mit Akku 05/2020
  • Testergebnisse für 5 Rasen­trimmer mit Kabel 05/2020
Für 1,50 € freischalten
Inhalt
Liste der 14 getesteten Produkte
Rasen­trimmer mit Akku 05/2020
  • Alko GT 2000 Hauptbild
    Alko GT 2000
  • Black+Decker STC1820PC Hauptbild
    Black+Decker STC1820PC
  • Bosch Universal Grass Cut 18 Hauptbild
    Bosch Universal Grass Cut 18
  • Gardena Power Cut Li-40/30 Set Hauptbild
    Gardena Power Cut Li-40/30 Set
  • Greenworks 2101207 Hauptbild
    Greenworks 2101207
  • Husqvarna 115iL Hauptbild
    Husqvarna 115iL
  • Makita DUR181RF Hauptbild
    Makita DUR181RF
  • Ryobi RLT183225F Hauptbild
    Ryobi RLT183225F
  • Stihl FSA 56 Hauptbild
    Stihl FSA 56
Rasen­trimmer mit Kabel 05/2020
  • Bosch ART 27 Hauptbild
    Bosch ART 27
  • Einhell Classic GC-ET 4530 Set Hauptbild
    Einhell Classic GC-ET 4530 Set
  • Hellweg Wingart RTX 450-2 Hauptbild
    Hellweg Wingart RTX 450-2
  • Obi Lux Tools E-RT-550/27 B Hauptbild
    Obi Lux Tools E-RT-550/27 B
  • Stihl FSE 52 Hauptbild
    Stihl FSE 52

Rasentrimmer mit heraus­nehm­baren Akkus getestet

Im Test sind Modelle mit Akkus, die sich heraus­nehmen und auch in andere Geräte desselben Anbieters einsetzen lassen, also zum Beispiel in eine Heckenschere. Mit einem solchen Akku-System können Verbraucher Geld sparen, weil sich ein Energiespeicher für mehrere Geräte nutzen lässt. Außerdem sind nützliche Zweit­akkus so oft günstig verfügbar. Vorrangig wählten die Prüfer der Stiftung Warentest Rasentrimmer mit 18-Volt-Akku aus, alternativ aber auch mit 22 oder 36 Volt. Praktisch sind die Akku-Rasentrimmer alle­samt: kein störendes Kabel und schnell einsatz­bereit.

Das bietet der Rasentrimmer-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse.
Unsere Tabelle zeigt Bewertungen für 14 Rasentrimmer, davon 9 Akku-Rasentrimmer und 5 Elektro-Rasentrimmer mit Kabel. Getestet haben wir neben dem Trimmen unter anderem Hand­habung, Sicherheit, Halt­barkeit sowie Umwelt- und Gesund­heits­eigenschaften (etwa Geräusch, Schad­stoffe in Griffen und Strom­verbrauch), bei den Akku-Trimmern zusätzlich noch Reich­weite, Lade­zeit und Kapazität der mitgelieferten Akkus.
Kauf­beratung.
Wir sagen, welche Rasentrimmer gut abschneiden, was die Testsieger auszeichnet, worin die Vor- und Nachteile von Kabel- und Akku-Trimmern bestehen, und welche Rasentrimmer das Nerven­kostüm von lärm­empfindlichen Nach­barn schonen.
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 5/2020.

Kompletten Artikel freischalten

Test Rasentrimmer im Test

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

1,50 €
Ergebnisse freischalten

Manche Kabel-Trimmer im Test sind sehr laut

Rasentrimmer sind bei Nach­barn oft als nervende Krachmacher verschrien. Tatsäch­lich waren im Test einzelne Kabel-Trimmer lauter als Elektro-Rasenmäher. Akustik­experten und Nutzer beur­teilten die Geräusche der netz­gebundenen Trimmer mehr­fach als besonders unangenehm. Die Akku-Rasentrimmer arbeiteten meist deutlich leiser und nervten weniger. Doch auch der beste Rasentrimmer kommt ohne eine gewisse Laut­stärke nicht aus.

Beim Rasentrimmen versagt keines der Geräte

Im Fokus unseres Rasentrimmer-Tests stehen Geräte für Hobby­gärtner, die Grashalme mit rotierenden Mähfäden kappen. Deren Trimm­leistung erwies sich im Hinblick auf typische Hausgärten durchweg mindestens als befriedigend. Mit einigen Rasentrimmern ließen sich noch bessere Leistungen erzielen und in gleicher Zeit deutlich größere Flächen mähen. Auch Wild­wuchs konnten viele Geräte erfolg­reich platt machen. Nicht im Test sind stärkere Motorsensen für Profis oder auch Frei­schneider mit rotierenden Metall­messern.

6 000 Meter ohne Ausfall

Rasentrimmer bestehen aus einem langen Griff, an dessen Ende ein Elektromotor sitzt. Der lässt Kunst­stoff­fäden so schnell rotieren, dass sie Grasstängel kappen. Im Halt­barkeits­test musste sich zeigen, ob die Geräte Strapazen über­leben, wie sie beim Schneiden von 6 000 Meter langen Gras­streifen auftreten. Das entspricht Belastungen, die Hobby­gärtner erst im Laufe vieler Jahre zuwege bringen.

Blumen­tod und krummer Rücken

Hohes Ärger­potenzial offen­barte ein Trimmer, der über keinerlei Möglich­keit verfügt, ihn individuell einzustellen. Bei groß­gewachsenen Menschen kann längeres Arbeiten damit dem Rücken nicht gut tun. Kummer bereiten auch versehentlich abge­säbelte Blumen. Viele Trimmer haben einen klapp­baren oder auszieh­baren Pflanzen­schutz­bügel als Abstandhalter. Fehlt er oder funk­tioniert er suboptimal, müssen Blumenfreunde bangen.

Vor dem 29. April 2020 gepostete Nutzer­kommentare beziehen sich auf eine Vorgänger-Unter­suchung.

Jetzt freischalten

Test Rasentrimmer im Test

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

1,50 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Mehr zum Thema

  • Mähroboter im Test Zwei gefährden Kinder­füße

    - Die meisten Mähroboter im Test pflegen den Rasen gut. Doch auf spielende Kinder ist keiner der Rasenroboter genügend einge­stellt. Wir zeigen, welche Modelle völlig...

  • Rasenmäher im Test Akku siegt, Kabel spart

    - Im Rasenmäher-Test der Stiftung Warentest: Akku-Rasenmäher und Rasenmäher mit Kabel. Im jüngsten Test­durch­gang schneiden sieben Rasenmäher gut ab. Zwei Mäher fallen...

  • Rasen­samen Mit der richtigen Saat­gut-Mischung wird Ihr Rasen robust

    - Frühling ist eine gute Zeit, um Rasen zu säen. Ob die Saat aufgeht, hängt von vielen Dingen ab, etwa der Auswahl des richtigen Samens, der Vorbereitung des Bodens oder...