Rasenmäher im Test

Benzin-Rasenmäher: Für viel Rasen

Rasenmäher im Test

  • Testergebnisse für 15 Rasenmäher 04/2021
  • Testergebnisse für 11 Akku-Rasenmäher 04/2019
Inhalt
Rasenmäher im Test - Akku siegt, Kabel spart
Benzinmäher hat die Stiftung Warentest zuletzt 2013 getestet. © mauritius images / Pitopia / Birgit Reitz-Hofmann, AdobeStock (M)

Benzinmäher kommen oft auf größeren Grünflächen zum Einsatz. Für kleinere Gärten reichen Elektromäher mit Akku oder mit Kabel. Sie sind deutlich leiser als Benziner und erzeugen zudem keine Abgase. Ein Rasen mit weniger als 100 Quadrat­meter Fläche lässt sich auch bequem mit einem Handspindelmäher stutzen – Sport­liche schaffen damit natürlich auch größere Flächen.

Für welche Rasengröße eignen sich Benzinmäher?

Rasenmäher mit Benzin­motor eignen sich für mitt­lere und große Flächen bis weit über 1000 Quadrat­meter. Die meisten Modelle am Markt weisen Schnitt­breiten von 40 bis 60 Zenti­meter auf.

Vorteile

  • Unabhängig vom Stromnetz.
  • Auftanken geht schneller als Akku­laden.
  • Mäher mit großen Schnitt­breiten sind beim Kauf güns­tiger als entsprechende Akkumodelle.

Nachteile

  • Regel­mäßige Wartung des Motors nötig, etwa einmal pro Jahr.
  • Die Betriebs­kosten sind höher als die von Kabelmähern.
  • Riechen nach Abgasen und sind laut, trotz seit 2019 geltender strengerer Emissions-Grenz­werte.

Test­ergeb­nisse: Benzinrasenmäher hat die Stiftung Warentest zuletzt 2013 getestet. Den Testbe­richt können Sie herunter­laden, wenn Sie unseren aktuellen Rasenmäher-Test frei­schalten.

Rasenmäher im Test

  • Testergebnisse für 15 Rasenmäher 04/2021
  • Testergebnisse für 11 Akku-Rasenmäher 04/2019

Mehr zum Thema

  • FAQ Roll­rasen Wenn es im Garten schnell grünen soll

    - Wo frisch gesäter Rasen sprießt, ist Betreten oft monate­lang tabu. Auf Roll­rasen lässt es sich schon nach kurzer Zeit lustwandeln. Hier finden Sie Antworten auf die...

  • Garten­gestaltung Boden­decker statt Schotter

    - Wer Arbeit sparen will im Garten, tendiert neuerdings oft zu Zierschotter. Einmal Bodenvlies verlegen, weiße Kiesel oder graue Steine aufschütten – dann hat der...

  • Garten­pflege Vertrag unklar? Mieter darf Bäume fällen!

    - Steht im Miet­vertrag für ein Haus nur, dass die Garten­pflege Sache des Mieters ist, gehört dazu nicht nur die Pflicht, Bäume zu fällen, wenn sie schadhaft sind, sondern...

97 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 23.05.2022 um 12:15 Uhr
Reichweite der Akkurasenmäher im Test

@salcanlatmore: Beim Test 2020 sind wir folgendermaßen vorgegangen: Wir ermitteln erst den Stromverbrauch und die Geschwindigkeit auf einigen Bahnen trockenen Rasens. Der Rasen wird dabei von 80 auf 40 mm runtergemäht. Dann lassen wir mit diesem Stromverbrauch den Mäher auf einem Prüfstand laufen, bis der oder die Akkus leer sind und ermitteln so die Fläche.

salcanlatmore am 23.05.2022 um 11:03 Uhr
Akkurasenmäher von Einhell

Aufgrund des Testergebnisses haben wir den Akkumäher von Einhell gekauft, aber nicht den getesteten (mit 36er Schnittbreite), sondern der größeren mit 43er Schnittbreite. Dessen Reichweite ist mit bis zu 600 qm angegeben. Aufgrund des Testergebnisses mit dem kleineren Mäher konnte man davon ausgehen, dass damit die eigene 260 qm große Rasenfläche in einem Zug mit nur einer Akkuladung (2x Li-ion 4,0 Ah, 18 Volt) zu mähen ist. Doch weit gefehlt. Nach zwei Drittel der Fläche (ca. 175 qm) waren die Akkus leer. Der Rasen war total trocken, hatte eine Schnitthöhe von 6-8 cm, die Schnitthöhe des Mähers war auf 4,5 cm eingestellt.
Wir fragen uns jetzt, wie die Stiftung Warentest die Reichweite gemessen hat?

Stefan17 am 25.04.2022 um 20:08 Uhr
Makita Mäher wird laut durch Rasenmatsch

Hallo, den Makita Akku Mäher habe ich letztes Jahr gekauft aufgrund des Tests und auch weil ich über genügend passende Akkus verfüge. Seitdem ich das Gerät benutze ärgere ich mich bei jedem Mähvorgang. Leider bildet sich um das Messer herum eine dicke Schicht Rasenmatsch, wer nur mit einer Bürste entfernbar ist. Das geschieht auf nassem wie auch bei getrockneten Rasen. Wenn sich das Gerät zusetzt wird es richtig laut. Entweder man lässt den Matsch bis zum Ende hängen und akzeptiert die sehr hohe Lautstärke oder man muss bei jedem Leeren des Fangkorbs den Matsch aus aus dem Mäher pulen. Dabei kommen beachtliche Mengen zusammen. Alles in allem ist mein Mäher entweder defekt oder es war ein absoluter Fehlkauf.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.08.2021 um 14:10 Uhr
Einhell Akku-Rasenmäher GE-CM 36 Li, Sicherheit

@Werkfoto: Wir können uns den von Ihnen geschilderten Fall nicht erklären. Wir hätten erwartet, dass ein Spielzeug aus Buchenholz weggeschleudert oder niedergedrückt wird. Es ist ja nicht fest im Boden verankert wie eine Wurzel.
Zu unserem Test: Wir haben neben dem Stahlkugel-Test auch die Schlagprüfung gemacht. Dabei wird ein 30 mm Stahlrohr schlagartig von unten in den laufenden Mäher eingeführt. Hier gab es in unserem Test keinerlei Auffälligkeiten. Wir vermuten bei Ihrem Gerät einen Montagefehler seitens der Fabrik oder ein Materialfehler in der Schraube. Zumal der Unfall bei der ersten Benutzung erfolgte. Wir raten, sich in diesem Fall an den Anbieter zwecks Gewährleistung zu wenden.
Zur Konstruktion: Auch andere Mäher weisen zum Teil eine M8 Schraube auf und auch die Verwendung von Kunststoffteilen in der Messeraufnahme ist nicht ungewöhnlich. (CBT, Se)

Profilbild Stiftung_Warentest am 12.08.2021 um 11:15 Uhr
Test aus 2013 noch zu finden

@Rozowski: Der Test aus 2013 ist noch da, er ist links auf der Seite des Artikels unter dem Punkt "Heftartikel als PDF" zu finden – ganz unten. (RN)